Sonntag, 15. Juli 2018

Schnelle Apfel-Zimt-Schnecken mit Haselnusskrokant [vegan]

Es muss ja nicht immer die superaufwendige Hefe-Zimtschnecke mit gekochtem Kartoffelstampf im Teig für extra Fluffigkeit sein. Klar, damit pustet man jedem Zimtkringel-Liebhaber bestimmt die Sicherungen raus, macht aber ganz schön Arbeit. Für fix gebastelte Glückseligkeit mach ich gern was aus Blätterteig. Wird immer voll lecker, egal ob herzhaft wie die Bärlauchpesto-Schnecken oder Spinat-Blätterteig-Stangen oder süß wie Pudding-Schnecken.


Die schnellsten und gleichzeitg besten Blätterteiglinge waren diese zuletzt gerollten Apfel-Zimt-Schnecken mit Haselnusskrokant. Allein der Duft in der Küche wenn die süßen Teilchen im Backofen bruzeln ist schon so genial. Da schält sich Männchen auch mal aus seinem Zocksessel um schnüffelnd in die Küche zu tänzeln, hihi. Noch n bisschen leicht zitronigen Zuckerguss drüber und dann sind die knusprigen, zimtigen Apfelkringel auch schon fertig.


Apfel-Zimt-Schnecken      
(18 kleine Schneckchen)

1 Blätterteigrolle
3 EL Zucker
1/2 TL Zimt
1 kleiner Apfel
2 EL Haselnusskrokant (optional)
100 g Puderzucker
1 TL Zitronensaft oder 1 Tropfen Zitronenaroma

Blätterteig ausbreiten, Apfel schälen, entkernen und klein würfeln.
Zucker und Zimt gleichmäßig auf dem Blätterteig verteilen, Apfelwürfel und Haselnusskrokant darüberstreuen.
Über die lange Seite aufrollen, in ca. 2cm dicke Scheibchen schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) ca. 15 min backen, bis die Schnecken schön goldig angebräunt sind.
Aus Puderzucker, Zitronensaft und möglichst wenig heißem Wasser einen dicken Guss anrühren und die Schneckchen damit verzieren. Abkühlen lassen und sobald der Zuckerguss trocken ist kann losgeschlemmt werden.


Lange hat die erste Fuhre Apfel-Zimt-Schnecken nicht gereicht, gerade mal einen Tag wurden sie alt. Einfach zu gut, außen knusprig blätterig und innen süß-fruchtig und saftig. Der Haselnusskrokant ist eigentlich nur durch Zufall reingewandert, hatte ich hald noch da, gerade die karamelligen Knusperlinge machen die Kringel aber besonders lecker.


Montag, 2. Juli 2018

Voll legga: Soja-Cevapcici mit Tomatenreis [vegan]

Oi, verrückt, waren die Soja-Cevapcici hald echt so lecker, dass sich sogar Herr Wos zum Essn übelst das Bäuchlein damit vollgeschlagen hat. Sonst ist es nämlich meistens etwas schwierig ihn mit nachgebautem 'Fleisch'zeugs zu begeistern. Nur ein paar wenige Gerichte aus der Sparte haben es bisher in Männchens Futterherz geschafft, die rotweinlastige Soja-Bolognese, das Bier-Tuning-Tofu-Chili und das gemüsige Soja-Gulasch. Und nun gesellen sich ganz neu die Cevapcici dazu. Sie waren vom Biss her total super, richtiges Hackfleischkrümel-Feeling, und der Geschmack, nooom, schön balkanisch herzhaft. Dazu gab's natürlich klassisch Tomatenreis und ein grünes Salätchen.


Soja-Cevapcici mit Tomatenreis    
(3 Portionen) Rezept inspiriert durch Grüne Smoothies

Für die Cevapcici:
150 g Sojaschnetzel, fein
Paprika, Majoran, Liebstöckel, gemahlener Kümmel, Cayennepfeffer
3 EL Sojasauce
1 Zwiebel, mittelgroß
1 Knoblauchzehe
2 EL Tomatenmark
1 TL mittelscharfer Senf
1 EL Kebab-Gewürz (oder Gyros-Gewürz)
Salz, Pfeffer
2 EL Sojamehl (oder Ei-Ersatz-Pulver, Kichererbsenmehl, ...)
2 EL Mehl
4 EL Semmelbrösel

In einer Schüssel Sojaschnetzel, 1 EL Paprika, 1 TL Majoran, je 1/2 TL Liebstöckel, Kümmel und Cayennepfeffer mischen. 500 ml Wasser aufkochen und die Schnetzel damit übergießen, 1 EL Sojasauce untermischen und abgedeckt 10 min quellen lassen. (Jetzt könnt ihr den Reis ansetzen, dass alles gleichzeitig fertig ist)
Zwiebel würfeln und in einer großen beschichteten Pfanne in etwas Öl glasig dünsten. Sojaschnetzel auspressen (ich kippe sie in ein Sieb und drücke sie mit einem Kartoffelstampfer noch etwas aus) und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. So lange anbraten bis die Schnetzel etwas angebräunt sind.
Tomatenmark unterrühren, Knoblauchzehe dazupressen und 2 min unter Rühren mitrösten. Dann in eine große Schüssel füllen und evtl. etwas abkühlen lassen.
1 TL Senf, 1 EL Kebab-Gewürz, 2 EL Sojasauce untermischen. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.
2 EL Sojamehl, 2 EL Mehl und 4 EL Semmelbrösel dazugeben und verkneten. So viel Wasser zugeben, bis sich eine formbare Masse zusammenkneten lässt (so ein paar EL).
Ca. 12 Cevapcici formen, dazu Kugeln rollen und etwas zusammendrücken, dann zu Würschteln rollen und drücken.
In heißem Öl rundherum knusprig-braun anbraten.


Für den Tomatenreis:
130 g Reis (ich hatte Risottoreis)
1 Zwiebel, mittelgroß
1 kleine Knoblauchzehe
250 ml Tomaten, passiert
250 ml Wasser, evtl mehr, je nach Reissorte
1 EL Ajvar
Gemüsebrühe, Paprika, Cayennepfeffer, Zucker
Salz, Pfeffer
100 g Erbsen
1 EL Petersilie

Zwiebel würfeln und in etwas Öl glasig dünsten. Knoblauch dazupressen und kurz mitrösten. Reis dazugeben und 1 min mitdünsten.
Mit Tomaten und Wasser ablöschen. 1 EL Ajvar, 1 TL Gemüsebrühe, 1 EL Paprika, 1/4 Cayennepfeffer und eine Prise Zucker zugeben. Bei kleiner Hitze ca. 30 min abgedeckt köcheln lassen. Immer mal wieder nachkontrollieren ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist und ggf. etwas Wasser nachgeben, dabei umrühren dass nichts anbrennt.
10 min vor Schluss die Erbsen zugeben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und Petersilie unterheben.


Ein kleines Resterl hat es noch in meine Lunchbox geschafft, zusammen mit geröstetem Blumenkohl, Bulgursalat und Gurken-Karotten-Salat. Ui war das ein leckeres Mittagsfresschen!


Sonntag, 24. Juni 2018

Partyfutter: Pizza-Brötchen [vegan]

Zur Doktorfeier meines Kumpels gab's nicht nur die promovierten Cupcakes, sondern auch traditionell einen lustigen selbstgebastelten Doktorhut überrreicht. Da der zukünftige Doktor nur einen Kollegen hatte haben sich die Freunde zum Basteln getroffen und diese ganze Meute hat sich bei mir zu Hause heimlich versammelt. Um die fleißigen Fimo-Kneter, Tonpapier-Schnipsler, Heißkleberpistolen-Helden und Klebstift-Schnüffler bei Laune zu halten gab's eine Fuhre Pizza-Brötchen, so wie auf unseren Gartenpartys von damals, richtig old-school. Nur diesmal in vegan, da mindestens die Hälfte der Freunde Veganer waren. Ich liebe diese Pizza-Toasts total und sie sind wunderbar variabel.


Pizza-Brötchen    
(für ca. 20 Toastscheiben oder 10 Semmeln)

4 Tomaten
3 Zwiebeln
250 ml Soja Cuisine
150 g Crème Vega
150 g geriebener veganer 'Käse' (hier Wilmersburger)
2 Paprikas, rot und gelb
1 Dose Champignons
100 g vegane Salami (hier von Veggie Friends)
Oregano
Chili
Paprikapulver
Salz, Pfeffer

Tomaten und Zwiebeln in der Küchenmaschine zerkleinern. Paprika, Salami und Champignons in kleine Stückchen schneiden. Mit der Soja Cuisine, der Crème Vega und dem Käse zu den Tomaten und Zwiebeln geben und vermischen.
Mit Gewürzen kräftig abschmecken und ca. 1 h durchziehen lassen.
Mit einem Esslöffel auf den Toastscheiben bzw. den Semmelhälften verteilen und bei 180ºC (Umluft) ca. 15 min backen, bis der Käse leicht anbräunt.

Die Pizza-Brötchen kann man natürlich mit allen möglichen Zutaten machen. Ich mag gern die Kombi Paprika, Mais und Ananas, oder Zucchiniwürfel, Paprika, getrocknete Tomaten und Knoblauch. Männchen steht eher auf Oliven, Peperoni und so. Und noch viele weitere Varianten. Wichtig ist nur die Grundmischung aus Tomaten, Zwiebeln, Schmand/Crème Fraîche-Ersatz, veganem Reibekäse und Gewürzen und dann darf mit rein was schmeckt ;)

Sonntag, 17. Juni 2018

Promovierte Cupcakes - Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Topping und Doktorhut [vegan]

Jetzt muss ich wohl bei jeder Promotionsfeier diese superputzigen Doktorhut-Cupcakes mitbringen, hihi. Die süßen Muffins mit der ungewöhnlichen Verzierung sind super angekommen. Und auch geschmacklich konnten sie überzeugen. Schön fluffig und saftig wie die Schoko-Himbeer-Torte (falls ihr die schon mal ausprobiert habt) und mit einer fruchtigen Himbeercreme getoppt. Die Idee mit den Doktorhüten hab ich von Herbs & Chocolate, dort könnt ihr auch mal gucken wie Carla die Hütchen gebastelt hat.


Da der Prüfling und auch ein Großteil der erwarteten Partygäste Veganer waren, mussten die Cupcakes natürlich komplett vegan sein. Die Muffins samt Topping waren da kein Problem, aber die Rohstoffe für die kleinen Doktorhüte in vegan zu finden war dagegen schon eine kleine Herausforderung. Die quadratische Platte für oben drauf war noch ganz einfach, Schokoplättchen oder schokolierte Waffelblätter bekommt man quasi überall. Schnur für obendrauf, auch easy, Cola- oder Lakritzschnüre findet man schon und sind fast immer vegan. Aber der Zylinder, puh. Alles was ich in den Fingern hatte war mit Molkenerzeugnis oder sonst was Unveganem verhunzt. Erst nach einem Tipp in einer Facebookgruppe hatte ich einen Plan und nach vielen Läden auch die wohl einzigen veganen Waffelröllchen auf dem Markt ergattert, sogar schon mit Zartbitter überzogen, yay.


Promovierte Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Topping      
(15 Cupcakes)

200 g Mehl, Weizen Typ 405
150 g Zucker
1 Pck Vanillezucker (1 EL)
30 g Kakao (nicht Kabapulver!)
1 Pck Natron, 5 g
1 kleine Prise Salz

250 ml Wasser, lauwarm
120 g Himbeergelee (oder Heidelbeergelee)
80 ml Pflanzenöl, neutrales
1 EL Apfelessig

Muffinform mit Papierförmchen auslegen und/oder Silkkonförmchen bereitstellen, den Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Trockene Zutaten in einer großen Rührschüssel vermischen. Die nassen Zutaten gut verquirlen, bis sich die Marmelade gut gelöst hat.
Eine Mulde in die trockenen Zutaten drücken und die Nassen hineingießen. Mit einem Esslöffel vorsichtig verrühren, gerade so lange, bis sich alles einigermaßen miteinander vermischt hat.
Den Teig mit Hilfe von zwei Löffeln gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen. Dabei die Förmchen nur zu 2/3 füllen, der Teig geht gut auf.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20 min backen (Stäbchenprobe!). Ca. 10 min abkühlen lassen, aus der Form holen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

15 Dinkelwaffelröllchen, Zartbitter *
15 Quadratische Schokoladentäfelchen, Zartbitter *
Cola-Schnüre
Kuchenglasur, Zartbitter

Die Kuchenglasur erwärmen (z.B. in der Mikrowelle). Schokoröllchen mit etwas Glasur bestreichen und mittig auf die Schokotäfelchen 'kleben'.


Die Colaschnüre zurechtschneiden und mit Hilfe eines Zahnstochers mit geschmolzener Glasur auf die Oberseite der Hüte kleben.


200 ml Schlagcreme (die ungesüßte von Schlagfix), gut gekühlt
1 EL Vanillezucker
2 EL San Apart (oder Sahnesteif)
2 EL Himbeerpulver ** (oder Heidelbeerpulver)
1 EL Puderzucker

Schlagcreme mit den restlichen Zutaten zu einer steifen Sahnecreme aufschlagen.
In eine Spritztülle füllen, auf die Muffins drappieren und die Doktorhüten draufsetzen.


Tipps:
* Ich hatte 'Dinkel Waffelröllchen Zartbitter' von der Firma Rosengarten, gefunden im Bioladen im DEZ in Regensburg. Es waren genau 30 Röllchen drin, was für mich perfekt gepasst hat weil ich gleich die doppelte Menge Cupcakes gemacht hatte (halb Himbeer, halb Heidelbeer).
Als Plättchen hatte ich 'Hauchdünne Täfelchen Edelbitter' von Lindt. Die gibt's quasi in jedem Supermarkt und haben auch schon die perfekte Größe. Alternativ gehen auch gut die Waffelblättchen von Alnatura.
** Das Himbeerpulver hab ich bei Pativersand mal bestellt, das mische ich auch gerne in Chiapudding oder benutze es für Pralinen. 


Sonntag, 10. Juni 2018

Superzarte, herzhafte Soja-Grill-Spieße [vegan grillen]

Vor ein paar Wochen haben wir erst angegrillt und ich hatte mir diiiie perfekten Soja-Steaks mariniert. Sie wurden so schön saftig, schmeckten wie die typische, rote Grill-Steak-Marinade und hatten eine schöne Kruste. Aber nach den Grill-Spießen von letzter Woche hab ich einen neuen Favoriten. Die Marinade war noch ein bisschen herzhafter, karamellisierte auch schön außenrum und die Sojastreifen wurden so unglaublich zart, supersuperlecker! Durch das wellenförmige Aufpieksen bleiben die Streifen im Inneren noch saftiger und mit Senf, Knobi und Co. gewürzt schmeckts eben noch ein bisschen besser.


Soja-Grill-Spieße    
(6 Spieße)

2 Big Steaks
500 ml Gemüsebrühe
5 EL Pflanzenöl, neutrales
1 EL Paprikapulver
2 TL Tomatenmark
1 TL Senf, mittelscharf
Je 1 /4 TL Knoblauch- und Zwiebelpulver
2 TL Fleischwürze (oder Hähnchenwürze, Barbecuegewürz,...)
2 EL Sojasauce oder Tamari
2 EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
1/4 TL Pfeffer
6 Schaschlikspieße

Die Big Steaks mit kochender Gemüsebrühe übergießen und mind. 10 min ziehen lassen. Dann Gemüsebrühe abgießen und die Steaks so gut wie möglich ausdrücken (mach ich mit den Händen). Der Länge nach in ca. 1 cm dicke streifen schneiden.
Aus den restlichen Zutaten eine Mariande anrühren. Die Sojastreifen darin wenden und verschlossen im Kühlschrank durchziehen lassen, am Besten über Nacht. Dazwischen evtl. einmal wenden, dass sich die Marinade gleichmäßiger verteilt.


Die Streifen wellenförmig auf die Spieße pieksen und bei eher milder Hitze vorsichtig von allen Seiten grillen. Dabei gut aufpassen, dass die Marinade nicht verbrennt, das geht wegen dem Agavendicksaft und dem Tomatenmark nämlich ganz schnell wenn man nicht aufpasst ;)


Es gäbe natürlich hunderte Seitan-Barbecue-Rezepte im Internet, die so richtig vollgas Fleischfeeling versprechen. Ganz ehrlich, das brauche ich gar nicht. Ich will einfach ein bisschen Abwechslung zum Gemüse auf dem Grill. Das mag ich zwar auch sehr, aber fürs richtige Grillfeeling gehört für mich was Herzhaftes dazu, am besten mit komplett ungemüsiger Konsistenz. Und da sind selbst-marinierte Soja-Steaks einfach perfekt. Sie sind weich und faserig, bekommen eine knusprige Kruste und nehmen jeden Geschmack intensiv auf, den man sich dranwünscht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...