Sonntag, 17. März 2019

Auberginen-Kebab - veganes Döner-Glück

So einen klassischen Döner hab ich nach meiner Entscheidung nie wieder Fleisch zu essen ziemlich schnell vermisst. Das war einfach eine tolle Geschmackskombi. Frisch geröstetes Fladenbrot, der knackige Salat, knoblauchige Sauce und dann dieses toll gewürzte Dönerfleisch. Nach Jahren des Durchprobierens hab ich jetzt einen neuen Favoriten, der sogar meinem Fleischersatz-Nasenrümpfer super schmeckt: Auberginen-Kebab! Sooo lecker, sag ich euch! Klingt komisch? Ist aber so :D Die Auberginenschnipsel nehmen die würzige Marinade super auf und nach dem Anbraten haben sie eine tolle Konsistenz, noch schön weich aber mit angeknusperten Stellen. Gab's jetzt schon öfters und schmeckte uns jedesmal super, als bunter Teller mit Tomatenbulgur, Zaziki, Salat und Fladenbrot, genauso wie klassisch als Döner im Fladenbrot oder Dürüm Döner oooder mit Pommes, Zaziki und Gurkensalat. Probiert es unbedingt mal aus, es ist sooo guuut!

Auberginen-Döner

Auberginen-Kebab    
(2 Portionen)

1 Aubergine (ca. 400 g)
Salz
1 große Zwiebel
3 - 4 EL Olivenöl
2 - 3 TL Kebab-Gewürz (oder Gyros-Gewürz, was ihr eben lieber mögt)
1/2 TL Paprika
1 TL mittelscharfer Senf

Aubergine in Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen und mind. 10 min ziehen lassen.
Zwiebel halbieren und in Ringe schneiden.
Alle Auberginenscheiben gut abtupfen und dann ungleichmäßig in Stücke schneiden (ungefähr so wie Dönerfleisch-Schnipsel).
Auberginen mit Zwiebeln, Öl, Kebabgewürz, Paprika und Senf vermischen und ein paar Stunden, besser über Nacht, durchziehen lassen.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze unter mehrmaligem Wenden anbraten (dauert so ca. 20 min bis sie auch ein bisschen knusprig werden). Mit Salz und evtl. etwas mehr Kebab-Gewürz abschmecken.
Mit z.B. lecker Bulgur, Zaziki, Fladenbrot und Salat servieren.

Tipps:
Da meine Kebab-Gewürzmischung sehr viel Salz enthält mische ich lieber selbst was zusammen, so kann ich den Salzanteil besser dosieren.
Kebab-Gewürz: 1 TL Zwiebelpulver, 1 TL Knoblauchgranulat, 1/2 TL Pfeffer, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Oregano, 1/4 TL Sumach (oder ein bisschen Zitronenschale), 1 Msp Zimt.
Salz gebe ich dann erst während dem Anbraten noch dazu, da die Auberginen sehr unterschiedlich salzig sein können, je nachdem wie gut man abgetupft hat.

Sonntag, 10. März 2019

Use Up Along 2019 - Endstand

Sonst gab es immer noch einen regelrechten Endspurt beim 'Use Up Along', aber dieses Jahr war es etwas zäher als sonst. Die Pläne waren vorhanden, was so alles noch mit den letzten Ladenhütern passieren soll, aber die Zeit und Motivation ließen zu wünschen übrig. Letzten Endes ging aber doch echt gut was weg und ich bin ganz zufrieden mit dem Endstand. Die letzten Sachen werden auch noch ihren Weg in unsere Mägelchen schaffen, es gibt ja Ideen dafür und über kurz oder lang wird das dann schon aufgefuttert.



Endstand Muss-weg-Liste:
Schoko-Knusper-Müsli Schoko-Haferflocken-Cookies, ging voll daneben
Manner Müsli mit Amarenakirschen aufgefuttert
Quinoa, gepufft Müsliriegel nach dem Granola-Frühstückspizza-Rezept
Reismehl, Vollkorn Idee: Vish n Chips oder Chicken aus Bananenblüten mit Bierteig :)
Tempuramehl Idee: naja, eben irgendwas darin eintunken und frittieren ;)
Gewürzproben (Chai Tee, Apfelpunsch, Zimtzucker, Taco, Salsa, Schafskäse, Tofu-Gewürz, Paella, Soljanka, Cajun, Süßkartoffel-Gewürz, italienische Kräuter, Piment d'Espelette, Kreuzkümmel)
Soja-Spaghetti zu Verschenken-Kiste
Kichererbsen-Spirelli waren entweder schon kaputt oder einfach ungenießbar :P
Emmer-Nudeln mit Pesto gefuttert, waren komisch
Reisnudeln abgegeben, mögen wir nicht
Glasnudeln Japanische Miso-Suppe
Udonnudeln 2x Würzige Wok-Udonnudeln mit Gemüse
Konjaknudeln zu Verschenken-Kiste
Jackfruit Pulled Jackfruit
Inari Tofutaschen Idee: Sushi bauen
BBQ Teriyaki Sauce abgeben
Char Siu Sauce Sojamedaillons mariniert
Hoisin-Sauce
Black Bean Sauce Idee: Jajangmyeon
Mushroomsauce als Tofu-Marinade, schmeckt mir nicht, Rest verschenkt
Tandoori-Paste
Rote-Bohnen-Paste Idee: als Füllung für Baozi
Shiitakepilze, getrocknet in Miso-Suppe, Rest abgegeben
Tapiokaperlen zu Verschenken-Kiste
Apfelblaukraut abgegeben
Chili Sin Carne
Lizza Pizzasauce in Spinat-Lasagne
Miracel Whip abgegeben
Miracel Whip Joghurt abgegeben 
Artischocken im Glas in Paella
Kirsch-Grütze
Eingeweckte Kirschen
Apfelmus, großes + kleines Glas Rheinischer Riemchenkuchen
Marmeladen (Apfel-Kirsch, 4-Frucht, Mirabelle, Apfel, Quitte, Johannisbeere, Pflümli, Birne-Zitrone (angebrochen), Blaubeer-Orange, Bratapfel, Birne-Lebkuchen) Pfannkuchen, Idee: Pflümli ->Yakisoba, Petits Fours, Gitter-Kuchen
Amarenakirschen mit Müsli und Joghurt gefuttert
Cocktailkirschen (angebrochen) auf Frankfurter Kranz
Eszet, Zartbitter Schoko-Haferflocken-Cookies
Callebaut Zartbitter Callets schmeckten leider gar nicht gut
Blaumohn Mohn-Hefeschnecken-Kuchen
Gerstenmalz (angebrochen) Müsliriegel, Idee: Brötchen
Götterspeise Instant, Waldmeister
Rote-Bete-Saft

Was im Januar verbraucht worden ist könnt ihr nochmal im Beitrag zum Zwischenstand nachschauen. Sonst wurden noch die Glasnudeln und ein paar Shiitakepilze in einer Misosuppe verköchelt. Leider ist mir die Suppe an sich nicht so gut gelungen, irgendwie fad. Ich bin einfach kein Suppenspezialist.


Die kleinen Gewürzproben-Döschen hab ich nach und nach in bunten Mittagstellerchen verbraucht. Z.B. als Ofen-Blumenkohl mit Tofu-Gewürz oder als gebackene Kartoffeln mit Taco-Gewürz. In der Gewürzschublade griffbereit ging immer wieder nebenbei etwas weg und so sind fast alle Pröbchen nun verbraucht.


Die Mushroom-Sauce hab ich auch endlich getestet. Es gab Erdnuss-Bratnudeln mit Tofuwürfeln, die ich mit einem Mix aus Mushroom-Sauce, Sojasauce und Agavendicksaft glasiert habe. Sonst nehm ich immer vegetarische Austernsauce her und ich muss auch zugeben, dass mir die Mushroomversion nicht so geschmeckt hat. Es gibt glücklicherweise schon einen hungrigen Abnehmer für die Sauce, also wandert sie demnächst in andere Hände.


Für die gepufften Quinoa-Kügelchen hab ich eine tolle Verwendung gefunden: Müsli-Riegel. Einen Teil angelehnt an die Granola-Frühstückspizza und die anderen fast nur mit Quinoa. Dann noch eine Schoko-Schicht drauf und fertig waren die leckeren Quinoa-Müsliriegel. Außerdem hab ich statt dem Agavendicksaft Gerstenmalz verwendet, hehe, da waren auch gleich ein paar Esslöffel damit verbraucht. Krosse Semmelchen wollte ich damit auch noch ausprobieren, dafür ist noch genug da.


Nach langem Bunkern im Vorrat war dann auch die Bio-Jackfruit endlich mal verbraucht. Sie wanderte als Pulled Jackfruit in einen Burger, zusammen mit Krautsalat und Gurken. Leider gefiel mir die Bio-Jackfrucht gar nicht. Sie war schon total komisch geschnitten aus der Dose gekommen, die Stücke fast nur aus Strunk bestehend, und so waren nach der Zubereitung natürlich kaum noch coole Fasern übrig. Eher eine Pampe. Den nächsten Jackfruit-Burger gibt's wenn dann wieder mit der Jackfruit ausm Asialaden.


Wenn ihr noch Rezepte oder Tipps zu Tandoori-Paste, Hoisin oder Black Bean Sauce habt, gerne her damit, da bin ich noch nicht so überzeugt von meinen Ideen.
Spätestens wenn ich mal einen Großteil der Marmeladen aufgebraucht habe, gibt's hier nochmal einen Nach-Bericht. Denn ein paar Dinge müssen schon noch weg, nächstes Jahr sollen die nicht schon wieder auf der Liste stehen^^

Sonntag, 3. März 2019

Burger Buns einfach selbst backen [vegan]

Viel zu lange hab ich damit gewartet: Burger Buns selbst zu backen! Es ist sooo einfach und die fluffigen Brötchen sind um so vieles besser als die traurigen Lappen aus der Tüte. Der Teig ist schnell und simpel angemixt, dann kommt natürlich noch ein bisschen Wartezeit dazu, in der der Teig gehen darf, aber erstmal im Backofen dauert aus kaum mehr als zehn Minuten bis ihr eure Brötchen zu einem ordentliche Burger zusammenbauen könnt. Jammi! Leckere, fluffige Burger Buns, da lass ich die trockenen Brösel-Buns ausm Supermarktregal links liegen, die auch noch oft nach dem ersten Zupacken flach wie ne Flunder sind. Die Selbstgebackenen fluffen wieder schön zurück in die Originalform wenn man sie drückt, hihi.

Burger Brötchen

Burger Buns   
(für 8 Burger-Brötchen)

375 g Mehl (Weizen, Typ 550)
1 TL Salz
1 Pck Trockenhefe (7 g)
2 EL Rohrohrzucker
120 ml Wasser, lauwarm
180 ml Sojadrink, lauwarm (oder andere Pflanzenmilch)
2 EL Pflanzenöl, neutrales

Trockenhefe mit Zucker und lauwarmem Wasser verrühren bis sich der Zucker gelöst hat, 10 min abgedeckt stehen lassen.
Pflanzenmilch und Öl zugeben und gut verrühren.
Mehl mit Salz in einer großen Rührschüssel mischen. Eine Mulde hineindrücken und die Hefemilch hineingießen. Vom Rand her gut verkneten und mindestens 5 - 10 min weiterkneten bis ein schön geschmeidiger Hefeteig entstanden ist (ich hab diese Arbeit der Küchenmaschine überlassen^^).
Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1h gehen lassen (bis sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat).
Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal mit den Händen durchkneten und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Aus den Teigportionen runde Kugeln formen, jeweils vier auf ein Blech legen und nochmal abgedeckt gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat (bei mir hat das nochmal fast 1h gedauert).
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) 10 - 15 min backen bis die Oberfläche goldig braun ist.

Burger-Brötchen

Ihr könnt natürlich auch ganz klassische Sesam-Buns machen. Dazu einfach direkt vorm Backen die Teiglinge mit etwas Wasser bepinseln und geschälten Sesam darauf streuen.

Wir backen das zweite Blech etwas kürzer (so 2-3 min weniger) und frieren die Buns dann ein. Für den nächsten Burgerhunger lasse ich sie einfach auftauen, schneide sie auf und lege sie mit der Schnittfläche nach oben unter den Grill in unserem Backofen. Da auch immer Pommes noch im Ofen sind werden sie durch die Resthitze noch schön warm und die Schnittfläche lecker angeröstet.


Und schon kann fröhlich geburgert werden: Zum Beispiel mit selbstgemachten Reispflanzerln, Salat, Gurke, Zwiebeln, Kraut, Essiggürkchen, Senf und Chilisauce. Auch bei den Burger-Bratlingen mache ich immer gleich mindestens die doppelte Menge und friere die Reste ein.

Sonntag, 24. Februar 2019

Muttis Donauwelle: auch vegan super super lecker!

Wieder so ein Back-Projekt das schon lange auf meiner To-Do-Liste stand: Donauwelle veganisieren. Allerdings nicht irgendeine, sondern natürlich Muttis überleckere Donauwelle. Für den Boden hab ich mir aus verschiedenen erprobten Rührteigrezepten diesen Teig zusammengebaut um eine genauso leckere, nicht zuuu fluffige und schön saftige 'Unterlage' zu zaubern. Natürlich mit Rum, wie bei Mutti. Darauf kommt dann ein kleines Guddi, dass extra viel fruchtigen Kirschgeschmack einbringt, eine Schicht aus angedicktem Kirschsaft von den abgegossenen Schattenmorellen. Die 'Buttercreme' war ganz einfach zu veganisieren, indem ich nur die Butter durch Margarine und die Milch mit Mandeldrink ersetzt habe (Rum ist auch hier eine von Muttis Spezialzutaten^^) und obendrauf kommt dann natürlich noch Schokolade.


Wichtig ist noch den Kuchen über Nacht gut durchziehen zu lassen, damit sich die Aromen schön verbinden und entfalten können. Für mich gibt es keine bessere Version einer Donauwelle und auch die vielen Verkoster (vor allem Omnis) beim Kuchenverkauf am Heimspieltag oder beim veganen Mitbringbrunch waren begeistert. Meine Donauwelle ist restlos weggefuttert worden, hehe.


Vegane Donauwelle      
(Für ein Backblech, ca. 30 x 40 cm)

Teig:
200 g Margarine (Alsan)
250 g Zucker
2 EL Vanillezucker
500 g Mehl (Weizen, Typ 550)
2 Pck Backpulver
1 Prise Salz
200 ml Mandelmilch
200 ml Sprudelwasser
2 EL Zitronensaft
4 EL Kakao (kein Kabapulver!)
2 EL Rum (Strohrum)

'Butter'creme:
0,5 l Mandelmilch
3 EL Zucker
2 Pck Puddingpulver, Vanille
250 g Margarine (Alsan)
250 g Puderzucker
2 - 3 EL Rum (Strohrum)

außerdem:
1 Glas Sauerkirschen (720 g)
Saft von den Kirschen mit Wasser aufgefüllt auf 0,5 l
2 Pck Tortenguss, rot (von Ruf gibt's veganen ohne 'Echtes Karmin')
2 EL Zucker
200 g Kuvertüre, Zartbitter (oder Kakao-Kuchenglasur)
1 EL Schoko- oder Haselnusscreme

Zuerst für die Buttercreme schon mal den Pudding kochen. Dazu aus Mandelmilch, Zucker und Puddingpulver nach Anleitung einen Pudding kochen. Mit Frischhaltefolie abdecken (auf die Creme drücken damit sich keine Puddinghaut bildet) und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen (nicht in den Kühlschrank!).
Die Margarine schon mal aus der Kühlung holen und ebenfalls bei Zimmertemperatur weich werden lassen.

Backblech gründlich einfetten, Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Kirschen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen.
Nun für den Teig die Margarine leicht anwärmen bis sie weich aber nicht flüssig ist, mit Zucker und Vanillezucker fluffig schlagen (das geht am besten mit einer Küchenmaschine, mit einem Handrührgerät braucht es etwas länger bis es schön weiß cremig wird).
Restliche Zutaten bis auf Kakao und Rum zugeben und zügig aber klümpchenfrei verrühren.
Die Hälfte des Teiges auf dem Backblech verteilen und glatt streichen (die Schicht erscheint sehr dünn, das geht aber später wirklich noch gut auf, also keine Sorge).
Restlichen Teig mit Kakao und Rum verrühren, gleichmäßig auf dem hellen Teig verteilen und glatt streichen.
Kirschen auf dem Teig verteilen, leicht andrücken und dann bei 180°C (Umluft) 20 - 25 min backen (bei mir waren 23 min perfekt). Stäbchenprobe an der dicksten Stelle bevor ihr den Kuchen rausholt. Dann abkühlen lassen.

Aus Kirschsaft (evtl. mit Wasser auf 1/2 l aufgefüllt) mit Zucker und Tortenguss nach Packungsanleitung aufkochen und auf dem abgekühlten Boden gleichmäßig verteilen. Abkühlen lassen.

Sobald der Pudding auf Zimmertemperatur abgekühlt (aber noch nicht ganz fest geworden) und die Margarine weich ist (also beide Komponenten gleiche Temperatur haben), die Margarine mit dem Puderzucker dick cremig schlagen. Pudding löffelweise dazugeben und unterschlagen, zum Schluss noch Rum nach Geschmack zugeben.
Die Buttercreme auf der Kirschschicht verteilen und schön glatt streichen.
Im Kühlschrank erkalten lassen.

Kuvertüre schmelzen und mit der Schoko-Nuss-Creme vermischen.
Auf dem Kuchen zügig verteilen und glatt streichen, oder nach Belieben mit Schokolade verzieren.
Mindestens über Nacht, besser zwei Tage, gekühlt durchziehen lassen, damit sich das Aroma gut entfalten kann.


Tipps/Anmerkungen:
- Statt der Mandelmilch kann man an sich jede Pflanzenmilch nehmen, ich würde nur auf Soja verzichten weil die der Buttercreme eine unschöne leicht graue Farbe verpassen würde.
- wenn ihr keinen veganen, roten Tortenguss findet (also wegen dem roten Farbstoff), geht natürlich auch klarer Tortenguss, die Kirschschicht wird dann allerdings eher grau, also vielleicht habt ihr ja zu Hause noch rote Lebensmittelfarbe gebunkert und könnt den Guss noch etwas aufhübschen damit.
- Gerade bei der Buttercreme ist es wichtig, dass die Margarine und der Pudding gleiche Temperatur haben und nicht zu kalt sind. Ideal ist wenn der Pudding schon auf Zimmertemperatur abgekühlt ist aber noch weich. Wenn der Pudding schon zu kalt ist bekommt ihr sonst kleine Klümpchen in die Creme. Ich hol deswegen die Margarine schon sehr früh aus dem Kühlschrank, dass diese sicher weich genug ist wenn der Pudding soweit ist.
- Man kann auch noch 'Butter'kekse zwischen Buttercreme und Schokoglasur legen. Das hat drei Vorteile: Erstens, dass ihr die Schokoglasur schöner verteilen könnt, weil die warme Schokolade nicht die Buttercreme darunter anschmilzt und sich teilweise unschön verschmiert. Zweitens, dass ihr durch die Kekse schon gleichmäßig große Kuchenstücke vormarkiert habt. Uuund drittens: Ihr könnt die Kekse nochmal mit Rum tränken und noch mehr genialen Rumgeschmack reinschmuggeln.
- Die Schoko-Nuss-Creme in der Schokoladenglasur hat den Sinn und Zweck, dass die Schokoschicht nicht zu hart wird, so dass ihr einfacher Stücke abschneiden könnt, ohne dass dabei die Glasur kreuz und quer bricht und die Buttercreme dazwischen rausgequetscht wird. 
- Ja, ich messe die fertige Donauwelle aus und schneide dann mit einem Lineal markierte, gleichmäßige Stücke ;)

Freitag, 1. Februar 2019

Mein Use Up Along 2019 - Zwischenstand

So, Zeit für eine Zwischenbilanz in meinem 'Use Up Along'. Es ist schon ordentlich was weggekommen und einige Zutaten aus der Liste abgestrichen. Leider bleiben ja meistens die hartnäckigsten Kandidaten bis zum bitteren Ende übrig, also leichter wird es auf jeden Fall nicht. Allerdings hab ich schon einige Ideen gefunden, was ich mit den noch zu verbrauchenden Sachen anfangen könnte (hab sie als Gedankenstütze in der Liste direkt hinter die Zutaten geschrieben). Das ist schon mal sehr hilfreich und wird hoffentlich dafür sorgen, dass bis zum Endstand Ende Februar noch gut was aufgefuttert wird. 


Muss-weg-Liste:
Schoko-Knusper-Müsli Schoko-Haferflocken-Cookies, ging voll daneben
Manner Müsli mit Amarenakirschen aufgefuttert
Quinoa, gepufft in Schokolade oder Müsliriegel nach dem Granola-Frühstückspizza-Rezept
Reismehl, Vollkorn Vish n Chips oder Chicken aus Bananenblüten mit Bierteig
Tempuramehl
Gewürzproben (Chai Tee, Apfelpunsch, Zimtzucker, Taco, Salsa, Schafskäse, Tofu-Gewürz, Paella, Soljanka, Cajun, Süßkartoffel-Gewürz, italienische Kräuter, Piment d'Espelette, Kreuzkümmel)
Soja-Spaghetti vllt als gebratene Nudeln mit Teriyakisauce
Kichererbsen-Spirelli waren entweder schon kaputt oder einfach ungenießbar :P
Emmer-Nudeln mit Pesto gefuttert, waren komisch
Reisnudeln abgegeben, mögen wir nicht
Glasnudeln Mittagssüppchen Miso
Udonnudeln 2x Würzige Wok-Udonnudeln mit Gemüse
Konjaknudeln
Jackfruit Pulled Jackfruit basteln
Inari Tofutaschen Sushi bauen
BBQ Teriyaki Sauce abgeben
Char Siu Sauce Sojamedaillons mariniert
Hoisin-Sauce
Black Bean Sauce Jajangmyeon
Mushroomsauce als Marinade für Chicken in Bierteig, in Pad Thai
Tandoori-Paste
Rote-Bohnen-Paste als Füllung für Baozi
Shiitakepilze, getrocknet in Miso-Suppe
Tapiokaperlen für Dessert
Apfelblaukraut abgegeben
Chili Sin Carne
Lizza Pizzasauce als Tomatensauce zu Spaghetti
Miracel Whip abgegeben
Miracel Whip Joghurt abgegeben 
Artischocken im Glas in Paella
Kirsch-Grütze
Eingeweckte Kirschen
Apfelmus, großes + kleines Glas Rheinischer Riemchenkuchen
Marmeladen (Apfelkirsch, 4-Frucht, Mirabelle, Apfel, Quitte, Johannisbeere, Pflümli, Birne-Zitrone, Blaubeer-Orange, Bratapfel, Birne-Lebkuchen)
Amarenakirschen mit Müsli und Joghurt gefuttert
Cocktailkirschen auf Frankfurter Kranz
Eszet, Zartbitter Schoko-Haferflocken-Cookies
Callebaut Zartbitter Callets schmeckten leider gar nicht gut
Blaumohn Mohn-Hefeschnecken-Kuchen
Gerstenmalz
Götterspeise Instant, Waldmeister
Rote-Bete-Saft

Geht also voran, aber es ist noch Luft nach oben, besonders mit den Marmeladen, aaah. Hoffentlich kommt mir da doch noch ein Geistesblitz bis Ende Februar, oder sonst irgendwann. Aber jetzt zeige ich euch erstmal wie die bisher verbrauchten Zutaten so untergekommen sind:

Gleich als Erstes wegbekommen hab ich die Udonnudeln. Als Würzige Udonnudeln aus dem Wok mit Gemüse nach einem Rezept von Maltes Kitchen. Ich wollte auch unbedingt mal wieder was mit unserem chinesischen Essig machen, der ist nicht so sauer wie der normale Essig und besonders würzig. Uns war das Fresschen aber dann doch ein bisschen zu süß-säuerlich, besonders Männchen ist da ja kein großer Fan. Im Nachhinein ist mir dann noch die Mushroomsauce eingefallen, hach, die hätte da perfekt reingepasst.


Das Apfelmus hab ich teilweise mit Fingernudeln und Sauerkraut verschnaboliert und den Rest als Füllung für Rheinischen Riemchenkuchen hergenommen, der war mega! So einen tollen Hefeteig hab ich noch nie gefuttert.


Beim Mohn war mir sofort klar, dass da Mohn-Schnecken daraus werden müssen. Kleines Problemchen war noch, dass der Mohn (entgegen meiner Annahme) nicht gemahlen war, aber mein kleines Kaffeemühlchen hat ihn gepackt. Es wurde dann schließlich ein riesiger Mohn-Hefeschnecken-Kuchen, der dem Herrn des Hauses fast ganz alleine blieb, weil ich keinen Mohn mag, hihi.


Was sich auch noch als echt lecker herausgestellt hat, war die Char Siu Sauce. Diese chinesische Barbecue-Sauce werde ich mir auf jeden Fall wieder holen. Gerade als Marinade für Sojasteaks ist sie grandios. Hier gab es sie z.B. mit Ofen-Blumenkohl (mit Taco-Gewürz mariniert, war auch super), grünen Bohnen und Chinakohlsalat.


Ja und manche Sachen haben wir auch ganz unspektakulär einfach so gefuttert, wie das Chili sin Carne (das war nicht so der Burner obwohl ich es mit Mais, Kartoffeln, Knobi, Bier und Gewürzen gepimpt hatte), die Götterspeise oder das Müsli. Ich sollte auf jeden Fall weniger Müslizeug in Zukunft kaufen, ich bin gar kein so großer Fan davon. Eigentlich esse ich es nur im Hotel, weil da Joghurt, Früchte und so da sind und ich dann Bock drauf hab. Daheim bleibts dann wieder ewig im Regal stehen. Die Gewürzproben kommen auch so nach und nach endlich weg, jetzt wo ich sie deutlicher auf dem Schirm habe. Bis jetzt ist auch nichts weggeflogen, war alles noch gut oder irgendwie schon genießbar. Mit einer Ausnahme: Die Kichererbsennudeln haben mich fertig gemacht, gestunken und noch fürchterlicher geschmeckt, die konnte ich beim besten Willen nicht futtern, brr.

Habt ihr auch schon ausgemistet oder wartet ihr damit bis zum Frühjahrsputz?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...