Sonntag, 18. Juni 2017

Cremige Spinat-Schwammerl One Pot Pasta [vegan]

Wir sind ja gerade dabei im Tiefkühlfach etwas Platz zu schaffen, damit das Kühlteil von der Eismaschine reinpasst, hehe. Letzten Sommer haben wir's nämlich echt kein einziges mal geschafft selbst Eis zu machen. Das soll uns dieses Jahr nicht passieren. In der Arbeit haben wir schon fleißig Eis mit flüssigem Stickstoff gezaubert und neue Lieblingsrezepte entdeckt, da kitzelt es mich um so mehr die auch zu Hause mal ganz klassisch mit Eisfach und Rühr-O-Mat auszutesten.


Als erstes musste also eine große Dose Chili non Carne (oder con Tofu, hmm) aus'm Vorrat vernichtet werden. Und heute flog der Rest-Spinat und die Schwammerl, die mir Mutti mal mitgegeben hat in nen Topf um ne leckere Nudelsauce zu werden. Weil ich äuuußerst spülfaul bin kam auch der ganze Rest gleich mit in den Topf. Man nennt sowas dann ganz fancy 'One Pot Pasta' und klopft sich selbst auf die Schulter. Die cremige Spinat-Schwammerl-Sauce war echt total lecker und kommt direkt in mein Rezeptheftchen damit's die genau so bald mal wieder gibt. Cremige Pasta ist eben nie verkehrt, noom.


Spinat-Schwammerl One Pot Pasta    
(3 Portionen)

250 g Linguine (Kochzeit ca. 8 min)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 g Schwammerl (gemischte Pilze)
150 g Spinat
1/2 Zucchini
1 TL Thymian, getrocknet
Kräutersalz, Pfeffer, Muskat
600 ml Gemüsebrühe
250 ml Soja Cuisine*
2 EL Würz-Hefeflocken**

Zwiebel grob würfeln, Knoblauch fein hacken, Pilze evtl klein schneiden (ich hatte eingefrorene von letztem Herbst, die schon klein geschnippelt waren), Zucchini halbieren und in Scheibchen schneiden.
Zwiebeln in einem großen Topf in etwas heißem Pflanzenöl glasig dünsten, Spinat zugeben und 2 min mitbraten. Knoblauch, Pilze, Zucchini und Thymian zugeben. Gemüsebrühe zugießen, kräftig pfeffern, eine Prise Muskat und etwas Kräutersalz zugeben und aufkochen lassen.
Sobald die Brühe köchelt die Nudeln dazugeben und bei mittlerer Hitze weiterköcheln bis die Nudeln fast al dente sind. Gelegentlich umrühren.
Nun Soja Cuisine und Hefeflocken unterrühren, mit Kräutersalz abschmecken und weiterköcheln bis die Nudeln den gewünschten Biss haben.


Männchen hat sich noch Parmesan darüber geraspelt, das passt natürlich auch super dazu. Ich war ja noch nie ein Parmesanfan, für mich passt ein Gurkensalat oder was anderes Grünes besser dazu ;)

*Soja Cuisine findet man meistens bei den haltbaren Milchprodukten. Wenn ihr es mit normaler Sahne ersetzen wollt, nehmt etwas weniger als im Rezept und dafür etwas mehr Gemüsebrühe, da Kuhmilch-Sahne etwas schwerer ist als Sojasahne.

**Würz-Hefeflocken gibt's inzwischen in größeren Supermärkten und in jedem Reformhaus. Für wen's nicht vegan sein muss kann stattdessen auch etwas Parmesan reinhobeln.

Freitag, 9. Juni 2017

Teriyaki Sojaschnitzel mit Zwiebeln - Sooo lecker *_* [vegan]

Haha, was macht man wenn Männchen mit den Kollegen Schnitzel mampfen geht? Also ich nutze solche Gelegenheiten normalerweise um eine Monsterdose Ananas aufzuknipsen und in ein beliebiges Gericht zu werfen, nooom! Aber, Supergau, ich hatte keine Ananas mehr, noooo! Ich hatte den ganzen Tag schon fantasiert von nem übel fruchtigen Mango-Ananas-Curry mit Tofu oder Sojawürfeln, die Kombination des Todes aus Männchens Sicht. Und dann hab ich keine Ananas mehr, whaaaat?


Also was anderes, buhu. Mal durchgehen, was Herr Wos zum Essn sonst noch blöd findet. Zwiebeln, so richtig viel Zwiebeln, vollgas dominant, unfrittiert, schön schlabbrig. Ha! Bei Bento Lunch Blog hab ich doch mal was gesehen, so süß-sauer oder so, Zwiebeln, Sojaschnetzel. Jaaa, dieses Teriyaki-Dings! Perfekt, ging auch voll schnell und war supereinfach. Die Sojaschnitzelchen saugen sich mir der Teriyakisauce voll und karamellisieren leicht an, uhu, voll legga. Und dann noch die Zwiebeln dazu. Unfassbar wie simpel das Rezept ist und wie saulecker das schmeckt, verrühückt.


Teriyaki Sojaschnitzel mit Zwiebeln    
(2 Portionen)

1 Tasse Jasmin-Reis
Ca. 80 g Sojaschnitzelchen, so 8 - 10 Stück (z.B. von Veganz oder alles-vegetarisch)
500 ml leichte Gemüsebrühe
2 - 3 Zwiebeln, mittelgroß (bei mir rot und weiß gemischt)
2 EL Brauner Zucker (oder weißen Zucker)
4 EL Sojasauce
4 EL Mirin
4 EL Sake (ich hatte keinen, hab Weißwein genommen^^)

Reis mit 1,5 Tassen Wasser im Reiskocher kochen (oder nach Packungsanleitung im Topf).
Sojaschnitzel mit kochender Gemüsebrühe übergießen und abgedeckt 10 min quellen lassen. Dann rausfischen und grob ausdrücken.
Zwiebeln halbieren und längs in Streifen schneiden (nicht in Ringe, sondern quer dazu). Zucker, Sojasauce, Mirin und Sake in einer Tasse verrühren, bis sich der Zucker gelöst hat.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Schnitzel anbraten, bis sie etwas angebräunt sind. Zwiebeln dazugeben und 1 min mitbraten. Hitze reduzieren (bei mir Stufe 4.5 von 9, normal nehm ich 7).
Sauce portionsweise dazugeben und unter Wenden karamellisieren lassen. Mit der Rückseite eines Esslöffels auf die Schnitzelchen drücken, dass die Sacue rausgequetscht wird, damit das Aroma noch intensiver wird. Ich hab noch etwas Gemüsebrühe dazugegeben, weil es mir zu schnell trocken geworden ist^^ Einfach so länge braten, bis die Schnitzelchen schön ankaramellisiet sind und die Sauce gut reingeköchelt ist.
Mit dem Reis und evtl. etwas Sesam bestreut anrichten.


Die zweite Portion hab ich in meine Lunchbox gepackt und am nächsten Tag kalt gefuttert. Ich glaub ich hab noch nie ein kaltes Reisgericht gefuttert, das sooo gut war. Boah. Das war so lecker! Also das bastel ich auf jeden Fall bald wieder, noom.

Dienstag, 6. Juni 2017

Bennys Mediterraner Nudelsalat [vegan]

Muahaha, mussten wir alle lachen, als die Jungs die Reste meiner Veggie-Grillwürste aufgefuttert hatten und dann jemand doch noch ein Packung 'richtige' Würschtl hochhält 'he da wären noch Würschtl, falls jemand noch welche mag...'. Wahaaa. Das wenn sie gewusst hätten... Mussten den Veggiekram futtern um den Bratwurschtjieper zu besänftigen, hihi. Aber war gar nicht so schlecht, hab ich durchgehört. Das war vor ein paar Jahren noch anders, als es nur Lupinen- und Tofuwürstchen gab. Sägespäne pur, bah.


Zum Angrillen in der Arbeit hab ich dann noch nen Nudelsalat mitgebracht. Diesen mediterranen Nudelsalat hab ich in ähnlicher Form schon oft gefuttert, 'Bennys' Rezepte aus Studienzeiten^^ Hab allerdings die Oliven weggelassen und dafür angeröstete Pinienkerne und frischen Rucola dazu. Im Original werden die Zwiebeln mit dem Knoblauch auch noch angebraten und mit Balsamico abgelöscht und so, uiii. Dafür bin ich zu faul. Schmeckt auch so hervorragend. Und hübsch aussehn tut er auch, optisch kein Vergleich zu meinem Majo-Nudelsalat.


Bennys Mediterraner Nudelsalat    

400 g Farfalle oder andere Nudeln
40 g Pinienkerne
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl (Tomatenöl aufheben, das kommt auch rein)
200 g Kirschtomaten (bei mir gelb und rot gemischt)
100 g Rucola
5 EL Balsamico (mindestens^^)
2 EL Olivenöl
1 TL Oregano
1 EL Agavendicksaft (oder 2 TL Brauner Zucker)
Salz, Pfeffer

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen.
Pinienkerne ohne Öl in einer Pfanne anrösten, Zwiebeln halbieren und in dünne Ringe schneiden, Knoblauch pressen oder fein hacken, getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, alles in eine große Schüssel geben.
Nudeln abgießen und noch heiß in die Schüssel geben, verrühren.
Tomatenöl (halbes Glas), Balsamico, Olivenöl, Oregano, Zucker und je 1/2 TL Salz und Pfeffer unterrühren. Kirschtomaten halbieren und unterheben. Nochmal abschmecken (evtl. mehr Balsamico und Salz) und ein paar Stunden (am Besten über Nacht) ziehen lassen.
Vor dem Servieren Rucola klein schneiden und unterheben.


Deko-Foodfoto-technisch hab ich voll bei Vera abgeguckt. Blümchen machen sich einfach immer gut auf Fotos, hach. Und der alte Ranzstuhl ausm Keller von Männchens alter Wohnung ist immer noch einer meiner Lieblingshintergründe. Sauunbequem dieser komische Stuhl, zu hoch für unseren Esstisch, zu kurze Sitzfläche, zu schmale und gerade Rückenlehne... aber höbsch.


Ja die Bilder wiederholen sich. Es ist Nudelsalat. Aber ich fands mit den Blümchen so schön anzusehen. Wenn ihr dafür ein cooles Bild von unserem Erdbeereis sehen wollt, das wir mit flüssigem Stickstoff angerührt haben, dann könnt ihr mal auf meinem Instagram-Account oder auf Facebook vorbeischaun. Da gibt's ein Foto von der qualmenden, blubbernden Eisschüssel. Die kleinen Freuden im Promotionsdasein. Ich weiß nicht wie das wird, wenn ich mal keine Flüssigstickstoffquelle mehr hab. Lieber nicht dran denken, buhu.

Dienstag, 30. Mai 2017

Pulled Jackfruit ohne Barbecue-Suppsupp [vegan]

Jaja, für die meisten ist es schon ein alter Hut, Pulled Jackfruit, boah, gähn Oida. Aber ich hab's tatsächlich noch nie gegessen, den geilen Veganer-Scheiß, der angeblich wie Pulled Pork schmeckt. Also eines vorweg: Vergleicht das bloß nicht mit 24h Stunden im Smoker geschmortes Fleischfleisch. So schmeckts bestimmt nicht, und die Konsistenz ist wahrscheinlich auch anders. Keine Ahnung, ich hab nie sowas gefuttert^^ Aber ich fand's ganz cool. So bisschen was anderes mal aufm Teller, mit so Fasern und teilweise bisschen fester. Und den Geschmack kann man je nach Sauce ja anpassen. Mein erstes Pulled Jackfruit bekam eine 'Pulled Pork Sauce', mit extraviel Hotness, huii. Die meisten Rezepte sind ja mit Barbecue-Sauce, aber die mag ich nicht.


Pulled Jackfruit mit veganer 'Pulled Pork Sauce'    
(2 bis 3 Portionen, je nach Beilage)

1 Dose Jackfruit, die junge in Salzlake (bekommt man im Asia-Laden)
1 Zwiebel, mittelgroß
1 Knoblauchzehe
1 TL Brauner Zucker
Je 1/2 TL Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika
Je 1/4 TL Cayennepfeffer, Chiliflocken
1/2 TL Worcestersauce
200 ml Gemüsebrühe

Jackfruit abgießen, gut mit Wasser spülen, dass die Salzlake ab ist.
Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken.
In 1 EL Pflanzenöl die Zwiebel glasig dünsten, Jackfruit, Knoblauch und restliche Zutaten bis auf Gemüsebrühe zugeben. Gut umrühren bis alles gut vermischt ist.
Mit Gemüsebrühe aufgießen, Hitze zurückdrehen und abgedeckt 30 min sanft köcheln lassen.
Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Falls noch recht viel Flüssigkeit in der Pfanne ist, offen bei höherer Hitze kurz weiterbraten, bis die Flüssigkeit etwas einreduziert ist, dabei die Jackfruitstücke zerkleinern, die nicht zerfallen sind.
Jackfruitmasse auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und 30 bis 40 min backen, bis die Jackfruit schön angebräunt ist.

1 EL Pflanzenöl
4 EL Brauner Zucker
250 ml Ketchup
120 ml Wasser
2 EL Sojasauce
3 EL Worcestersauce
1/2 TL Knoblauchpulver
Je 1/4 TL Salz, Pfeffer
Chiliflocken nach Geschmack

Aus den Zutaten eine 'Pulled Pork Sauce' anrühren. Wer mag kann auch noch Liquid Smokey zugeben, wenn man einen Barbecue-Geschmack haben möchte.
Die Jackfruit aus dem Ofen holen, zurück in die Pfanne geben, mit Sauce nach Geschmack vermischen, bei mir ca. 250 ml, und bei mittlerer Hitze nochmal ca 20 min unter gelegentlichem Rühren anbraten, bis das Pulled Jackfruit schön angeröstet ist.


Bei uns gabs die Jackfruit zusammen mit selbstgemachtem Zaziki, Salat, Gurke und Co. in nem frisch angerösteten Fladenbrot. Es wurde mir fast etwas arg scharf, Männchen natürlich nicht, der hat sich noch ordentlich Peperoni mit in den Fladen gestopft.


Ich fand das Jackfruitzeug sogar am nächsten Tag noch besser, so aufgewärmt. Dann wars wieder etwas fester und noch besser angeröstet. Außerdem hatte ich das Gefühl es war mehr durchgezogen. Also wohl gar nicht verkehrt das vorzubereiten, voll praktisch für Burgerparties, yay.


Auch mal keine schlechte Bentobox-Füllung, so eine Art Döner-Teller mit brutal scharfem Pulled Jackfruit statt Dönerfuzeln, hehe. Für mehr Mittags-Futterboxen könnt ihr auch auf meinem Instagram-Account vorbeischauen.

Sonntag, 28. Mai 2017

Porridge-Bowl - Meine erste tuffige Frühstücks-Schüssel

Jetzt ist es also doch passiert. Männchen hat das ja schon ewig geahnt. Schließlich besteht mein kompletter Küchenschrank nur noch aus 'Foodprops', wie pastellfarbige Tellerchen und Schüsselchen, Paperstraws, Backformen, Servierplatten, tuffige Muffinförmchen und Dekokrempel, der Schrank mit dem Backzeug besteht zur Hälfte aus tausend verschiedenen Zuckerstreuseln, unser Balkon wurde mit Foodprop-tauglichen Pflänzchen ausgestattet, Minigurke, pastellfarbige Miniblüten und Wiesenblümchen.


Gestern war es dann soweit, die totale Foodblogger-Überfreakness kam über mich. Nicht nur, dass ich jetzt auch so ne tuffige 'Bowl' gebastelt hab, nein es wurde vollgas dekoriert. Und damit die Zuckerstreusel-Blüten, -Herzchen und -Schmetterlinge perfekt (wie zufällig angeordnet, aber in Echt akribisch hingezittert) hindrappiert werden konnten kam das Übertool zum Einsatz: Die Pinzette. Hab ich eh noch ne ganze Auswahl davon von der Masterarbeit übrig, antistatisch, säurefest, und so. Hat sich das Physikstudium schon gelohnt, haa! Winzige, krumpelige Zuckerblüten mit Werkzeug arrangieren, easy.

Drin in der Frühstücks-Schüssel ist übrigens Porridge, Chia-Pudding mit Cranberrysaft, Trauben, Himbeeren, Beeren-Knuspermüsli, Schokoladen-Chunks und eben Deko-Zuckerzeug. Den Chia-Pudding mach ich immer aus 3 EL Chia-Samen mit 200 ml Sojamilch und 1 EL Vanillezucker, in ein Schraub-Glas, durchschütteln und nach 5 und 10 min nochmal durchschütteln und über Nacht im Kühlschrank durchglibbern lassen. Den hier hab ich nur mit Cranberrysaft gemacht.

Blog-Event CXXXI - Superbowls (Einsendeschluss 15. Juni 2017)

Meine erste Bowl kommt nicht so ganz zufällig genau jetzt daher. Bei Zorra gibt's ja jedes Monat ein neues Blog-Event und gerade ist das Thema 'Superbowls'. Verena von Verenas Blog Schöne Dinge hat sich das Thema ausgesucht und sammelt Ideen für jede Menge kunterbunte Schüsselchen, äh, natürlich Booowls, hehe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...