Sonntag, 30. November 2014

Die Platzerlfabrik und orientalische Orangen-Mandel-Kekse

Da sind wir wieder. Zurück in der Zivilisation. Mit jeder Mange Platzerl im Gebäck, äh, Gepäck. Die letzten zwei Tage verbrachten wir nämlich abgeschottet im Wald um uns ganz der traditionellen Platzerlfabrikation nach Familie D. zu widmen. Dabei geht es nicht darum ästhetisch ansprechendes Gebäck zu zaubern. Viel wichtiger ist die Menge. Viiiele Platzerl müssen es sein. Aber nicht dass der Eindruck ensteht hier zähle nur die Quantität und nicht die Qualität. Nein, es wird nach altbewährten, butter- und zuckerreichen Rezepten gearbeitet und die Plätzchen werden echt wahnsinnig, wahnsinnig lecker.


Sonntag nachmittag war dann Backschluss und es waren Nougatstangen, Mandelplätzchen, Zitronenherzen, Lebkuchen, Spitzbuben, Zimtsterne, Nuss- und Schokomakronen entstanden. In zufriedenstellenden Haufen, yay!


Danach wurden alle noch in diverse Boxen verteilt um die gierige Verwandtschaft die nächsten Tage damit auszustatten. Ich glaube es waren zum Schluss 22 Dosen. So viel Platzerl auf einmal hab ich glaub noch nie gesehen.

Mein Platzerlhäufchen zu Hause ist noch ziemlich klein. Erst eine Sorte und dann auch noch nur einfache Menge, peinlich. Am Wochenende kamen da Zahlen ganz anderer Art zusammen. '15 Eiweiß?' Wir haben nur 15 Eiweiß eingekühlt? Wir brauchen doch 17 für die Makronen!' Ja, es waren andere Zahlen... Ich brauchte für meine Orangen-Mandel-Kekse nur zwei Eiweiß, pfff.


Orangen-Mandel-Kekse   

2 Eiweiß
1 Pck OrangeBack (oder Schale einer Orange)
2 TL Saft (Orange, Mango, ... was hald da ist)
1 Prise Salz
120 g Zucker
200 g Mandeln, blanchiert und gemahlen
50 - 100 g Mehl
2 EL Speisestärke
Orangen- oder Bittermandelaroma (optional)

Eiweiß mit Orangenschale, Saft und Salz zu Eischnee schlagen. Zucker, Mandeln, 50 g Mehl und Speisestärke mischen und unter den Eischnee schlagen. Eventuell noch etwas Aroma zugeben und falls nötig mehr Mehl, bis ein Teig entstanden ist.
Den Teig in Frischhaltefolie gewickelt mindestens eine Stunde kühl stellen.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 3 mm dünn ausrollen, Plätzchen (ich hatte eine Sonnenform) ausstechen und auf ein Backblech richten.
Bei 150°C Umluft 12 - 15 min backen, bis die Ränder Farbe bekommen.

Die sonnigen Kekse sind echt lecker geworden. Nicht ganz einfach zu verarbeiten, da der Teig leicht klebrig werden kann, wenn er nicht gut genug gekühlt wird. Aber schön mandelig-orangig. Ich habe noch ein paar Tröpfchen Orangenaroma dazugemixt, dadurch wurden sie eher orangiger. Je nach dem wie mans hald lieber mag. Oder was es sonst noch im Platzerlteller geben soll;)

Und da die Plätzchen so wunderpaar mandelig, orangig und sonnenförmig sind, passen sie total super zum orientalischen Blog-Event bei Insane in the Kitchen. Ich hab mich auf den letzten Drücker dazugezwickt weil ich erst so spät davon Wind bekommen habe. Erst durch einen anderen Eventteilnehmer bin ich auf den so liebevoll verstrahlten Blog gestoßen und musste mir deswegen unbedingt noch was dazu überlegen.

Die Sultanine von Insane in the Kitchen und ihr Sultan :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...