Montag, 2. Februar 2015

Apfel-Marzipan-Streusel Muffins, oder darfs lieber die Rotweinzwetschgen-Variante sein?

Bei The Vegetarian Diaries ist mir ein Rezept für Apfel-Crumble Muffins aufgefallen, das vollgas lecker klingt, superschnell geht und sogar meinen Urklumpen von Marzipan dahinraffen sollte. Ok, so ganz hab ich mich dann doch nicht an die Vorlage gehalten... Blätterteig hatte ich nicht da, gehackte Mandeln find ich doof, Rohrohrzucker war mir nicht so danach. Bei mir wurde es noch simpler, dafür etwas marzipaniger und mit einem Schlückchen Amaretto getuned. Mit dem streuseligen Gebrösel eine herrliche Sauerei, aber wirklich fix gemacht und übelst lecker! Ich hatte auch noch ein paar Rum-Rotwein-Zwetschgen gefunden und hab einen Teil damit gefüllt. Noch viel schneller und mindestens genauso lecker, yayhay.


Apfel-Marzipan-Streusel Muffins      
(Ergibt 12 Muffins)

200 g Mehl
200 g Zucker
200 g Margarine (Alsan)
1 1/2 EL Vanillezucker

Mehl, Zucker, Vanillezucker und gewürfelte Margarine in einer Schüssel leicht verkneten, bis Streusel entstehen.

2 Äpfel
100 g Marzipan
1 TL Zimt
2 EL Zucker
3 EL Amaretto

Äpfel schälen, vom Kernhaus befreien und schnitzeln. Marzipan in kleine Würfel schneiden und mit Zimt, Zucker und Amaretto unter die Äpfel mischen.

Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Die Böden der Muffins mit Streuseln bedecken, die Apfelmischung gleichmäßig auf die 12 Muffins verteilen und mit den restlichen Streuseln bedecken. Das dürfen wirklich ordentliche Berge werden, weil die Streusel und Äpfel beim Backen an Volumen verlieren.

Bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 30 min backen, bis die Streusel etwas angebräunt sind. 10 min abkühlen lassen, die Muffins aus dem Blech heben und vollständig abkühlen lassen.


Schmeckt übrigens auch wunderbar mit Rotweinzwetschgen anstatt der Apfel-Marzipan-Mischung. Ich hatte da noch so ein paar Reste rumschwimmen.


Und schon sind wieder zwei Zutaten von der Use Up Along Liste gestrichen, juhu! Die Äpfel hab ich noch im Gemüsefach gefunden, müssen schon ziemlich alt gewesen sein. Aber zum Backen taugen die immer noch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...