Sonntag, 10. November 2013

Supersaftiger Apfel-Schoki-Kuchen: Versuch Nr.1

Vor kurzem hab ich einen so abartig saftigen Apfel-Schokoladen-Kuchen gefuttert, dass ich mich am liebsten reingelegt hätte. Natürlich hätte ich gerne das Rezept erschnorrt, aber die Bäckerin meinte, sie hat kein Rezept, sondern einfach Zeug zusammengeschmissen und tadaa, lecker Kuchen gebacken -waaah. Sie hat die Gaaabe! Aber was noch wichtiger ist, ich muss rausfinden wie man diesen Kuchen macht! Also hier mein erster Versuch. Ein sehr schokoladiger und schon mal supersaftiger Apfelkuchen. Wirklich lecker, aber doch etwas schokoladiger als das Original und obwohl sehr saftig noch nicht so suuhuupersaftig wie der Kuchen in meiner Erinnerung. Nachahmenswert ist er auf alle Fälle, aber ich werd nochmal einen backen, mit etwas weniger Kakao, ohne die gemahlenen Mandeln und wie beim Vorbild in einer Guglhupfform:) Inzwischen hab ich nämlich auch ein Miniformat von dieser Form:D

Ja ok, er war eigentlich schon sehr lecker und saftig, aber ich glaube es geht noch saftiger;) Auf jeden Fall kommt der mal auf die Haben-Seite, hehe.


Schokoladiger Apfelkuchen    
(20cm-Springform)

130 g Butter
130 g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
130 g Mehl
1 TL Backpulver
45 g Mandeln, gemahlen
4 EL Kakaopulver
50 g Schokolade, Zartbitter
2 Äpfel
1 Schuss Rum

1 1/2 Äpfel in kleine Würfel schneiden, mit dem Rum vermischen und ziehen lassen. Die Schokolade in kleine Stücke hacken.
Butter, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Eier einzeln dazugeben und weiterschlagen, bis eine dicke homogene Masse entstanden ist (der Zucker sollte nicht mehr knuspern). Mehl mit Backpulver mischen und mit dem Kakao und den Mandeln zu der Creme geben. Den restlichen halben Apfel dazuraspeln und alles vermixen. Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, damit die Apfel- und Schokoladenstückchen später nicht absinken. Zum Schluss die Apfelwürfel und die Schokolade unterheben.
In eine gefette Springform (20cm) füllen, glattstreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 60 min backen. Nach 45 min mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht dunkel wird. Herausnehmen und noch kurz in der Form abkühlen lassen, bevor man ihn herausnimmt und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lässt.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und losfuttern:)


Natürlich gehört das Rezept noch mit in den Fundus für das 'Veräppelt' Blog Event bei Ein Keks für unterwegs :)

Keks unterwegs

Kommentare:

  1. also ja, er sieht ja schon mal recht schmackig aus!!! Ich wette, deiner ist genauso gut, wie der, den du gegessen hast! Kennst du schon den Becher Kuchen? Da schmeisst echt alles zusammen und der ist sooooooooo saftig! Dürfte von der Konsistenz und vom Aussehen her fast hinkommen! Dein Blog gefällt mir auch total gut... bin gerade zufällig drüber gestolpert. Bayrisch mag ich ja sowieso sehr gerne *gg*
    Liebe Grüße aus Österreich und vielleicht magst ja mal bei mir das Becherkuchen Rezept nachlesen!
    http://norba215.blogspot.co.at/2013/02/review-sue-liebelinge.html
    LG Manu
    P.S.: wie kann ich dir denn folgen? finde weit und breit keine Follow Button???? echt schade :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. yay, danke:D ui, deine rosenmuffins schauen aber auch ziemlich lecker her! schmand hört sich nach einer genialen saftig-mach-zutat an, jam:)
      waaah, ja ich hatte sowas bis jetzt noch ned:P aba seit heute - ganz exklusiv - gibts follow-buttons:D ich hoffe sie funzen auch;)
      grüßle, sabine =)

      Löschen
  2. Vielleicht war das "Original" so saftig, weil er noch getränkt wurde... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmm, daran hab ich auch noch nicht gedacht... aba mit was? weil alkoholisch hats eigentlich gar nicht geschmeckt (ich hab nur so nen schuss rum reingehaun, weil äh, ja weil hald^^)

      Löschen
  3. Während Du weiter nach "DEM" Rezept suchst, nehme ich mich gerne Deines Kuchens an. Könnt wetten, dass er genau meine Kragenweite wäre, auch wenn er nicht ganz so geworden ist, wie Du es Dir erhofft hast.
    Und ich freue mich sehr, dass Du am Blog-Event teilnimmst! Heute Abend geht die Zusammenfassung online und anschliessend schicke ich Emails an die Teilnehmer raus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja schlecht war er echt nicht;) aber eben nicht ganz das, was ich vor hatte..:)
      cooli, freu mich schon auf die zusammenfassung, man kann nie genug apfelrezepte haben:D

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...