Freitag, 25. Oktober 2013

Fruit Cake - very british!

Ich weiß nicht, mit was mich die Biene infiziert hat, die mich vor gut zwei Wochen, gefangen in meinem Schal, gepiekst hat... Aber seit dem probier ich ein verstrahltes Rezept nach dem anderen aus. Neuester Kanditat: Ein Fruit Cake. Bei Gudrun von Neues von der Insel gefunden (da hatte ich schon die ultrafluffigen Scones her) und eigentlich wohl ein Rezept vom Oliver Jamie. Auch wenn sich der Name nach einem klassischen Kuchenrezept anhört, futtert man den Fruit Cake übrigens nicht zum Nachmittagskaffeezerl, sondern als 'After Dinner Treat' mit Butter und Käse.

Ich wollte mir da allerdings ein Hintertürchen offen lassen und hab deswegen das Rezept etwas nachmittagskuchentauglicher angepasst. Ein Ei mehr, kirschigen Schwarztee statt Earl Grey, ..., und zum Schluss einen Schuss Rum, der passte einfach noch dazu.


Ja und was ist nun draus geworden? Also ein Nachmittagskuchen ist es echt nicht, dafür ist er doch etwas zu brotähnlich, obwohl der Fruit Cake wunderbar saftig, fluffig und fruchtig geworden ist. Ich habs dann mit Käse probiert und yay mann, das war echt sooo gut. Das passt so genial zusammen, der süße, weiche Fruit Cake und ordentlich Käse dazu, hmmm! Auch alles weitere Herzhafte passte drauf: Butter mit Salz, Lachsschinken und am besten war das Geräucherte.


Fruit Cake      
(1 Kastenform, 25 cm)

400 g Trockenfrüchte
Schale einer Zitrone, gerieben
4 Beutel Earl Grey Tee
300 ml Wasser, kochend

Trockenfrüchte (bei mir waren es getrocknete Ananas, Cranberries und Sultaninen) mit Zitronenschale mischen. Einen kräftigen Tee aus den vier Beuteln Earl Grey (ich hatte noch Schwarztee mit Kirsche da, passte auch sehr gut) und dem kochenden Wasser brühen und die Früchte damit übergießen. Über Nacht abgedeckt ziehen lassen.

2 Eier
200 g Zucker
80 ml Orangensaft (bei mir wars Orangina)
380 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Lebkuchengewürz
1 Schuss Rum

Die Eier mit dem Zucker cremig schlagen. Orangensaft, Mehl, Backpulver und Gewürz grob dazumischen. Die eingeweichten Früchte leicht anpürieren (ich wollte dadurch die riesigen Ananasstücke kleiner bekommen) und mit dem Rum unterheben. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180ºC (Ober-/Unterhitze) 70 - 75 min backen. Wenn der Kuchen recht schnell bräunt kann man ihn mit Alufolie abdecken, und so weiterbacken bis er durch ist (Holzstäbchenprobe).

100 ml Wasser
50 g Zucker
1 Beutel Earl Grey Tee
1/2 Zitrone (Saft + Schale)

In der Zwischenzeit aus Wasser, Zucker, Teebeutel und Saft, sowie Abrieb der Zitrone einen Sirup kochen (ca. 15 - 20 min). Den Kuchen frisch aus dem Ofen mit einem Schaschlikstäbchen mehrfach von oben einstechen und mit dem Sirup tränken.



Christina von Christina macht was sucht übrigens noch bis 3.11. leckere, vegetarische Herbstrezepte im Rahmen ihres Blog-Events. Am liebsten mit Tee als Zutat, aber auch jedes andere vegetarische Herbstrezept ist willkommen.

Ich reihe mich mit meinem herbstlichen, teegetränkten Fruit Cake bei den Teilnehmern ein und hoffe ein tolles Teepaket zu gewinnen:)


Kommentare:

  1. Oh was ein geniales Rezept! ...Perfekt für mich - ich liebe alles britische; einfach schrecklich, wie schnell man mich damit kriegt. ;-)
    Ich freue mich sehr, dass du beim Give-Away mitmachst und drück dir ganz fest die Daumen!

    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass Du das Rezept gebacken hast und Extra-Bonus: Es hat geschmeckt. Die Suess-Herzhaft Combo findet man hier haeufig. LG von der Insel. Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese süß-herzhaft Kombi ist echt genial:) Ich mag ja auch Osterbrot mit Zuckerguß und dazu Geräuchertes wahnsinnig gerne;)

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...