Dienstag, 7. Juni 2016

Zucchini-Spaghetti mit Räuchertofu-Carbonara

Ooooh meeeein Goooott! Sind diese kleinen flauschigen Entenküken süüüß! Eine Kollegin züchtet verschiedene Vogelarten und letzte Woche sind so kleine, gelb-braune Flauschbällchen aus den Enteneiern geschlüpft, aaaaw. Heute durften wir im Ställchen vorbeischauen und die superputzigen Babys anglotzen. Jetzt hab ich keine Ahnung wie ich die Kurve zur Carbonara kriegen soll. Mein Gehirn ist voller süßer Flauschkugeln, die tollpatschig durcheinanderhüpfen.


Also die vegane Variante der Carbonara an sich ist ja fast schon ein alter Hut. Man nehme Räuchertofu, würfel ihn klein, bruzel ihn volle Knäcke an und wenn der Schinkenduft aufsteigt, kommt eben noch so Zeug wie Sojasahne und so mit dran. Bei dieser Variante gabs noch ein paar Kullererbsen und Zucchinispiralen dazu, jippie. Als ich das erste mal vegane Carbonara vorgesetzt bekommen hab, dachte ich zuerst die Vegetarierin, die das gekocht hat, hätte echt extra für uns Fleischfresser (damals war ich noch keine Vegetarierin^^) Schinkenwürfel da reingeworfen. Das war niiicht zu unterscheiden. An diesem Rezept halte ich seit damals fest und baue alle carbonaraähnlichen Rezepte darauf auf.


Zucchini-Spaghetti mit Räuchertofu-Carbonara    
(2 Portionen)

150 g Spaghetti
1 Zucchini
100 g Räuchertofu
1/2 Zwiebel
3 EL Erbsen
250 ml Soja Cuisine
1 EL Margarine
1 EL Petersilie, gehackt
Kräutersalz, Pfeffer

Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente kochen.
Zucchini in Spiralen schneiden, Räuchertofu in dünne Streifen und dann in dünne Scheibchen schneiden, Zwiebel fein hacken.
In einem Wok etwas Öl erhitzen, Tofu darin kräftig anbraten, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten, Zucchini darauf geben, Erbsen, Soja Cuisine, Margarine und Petersilie dazugeben und kurz köcheln lassen, bis die Zucchini etwas weich wird.
Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken und die abgegossenen Spaghetti unterheben.

Bildchen von den Küken hab ich übrigens leider nicht. Ich hatte irgendwie immer eines in meinen Händen und konnte sie nicht hergeben um ein Foto zu knipsen ^_^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...