Sonntag, 23. August 2015

Woah, voi guad! Mein erster grüner Smoothie mit Banane, Ananas und Radieschengrün

Jetzt ist es doch passiert. In meinem Mixer schlurpte plötzlich so ein grüner Smoothie rum... Wies dazu gekommen ist? Tja, eigentlich bin ich da ja schon länger drumrumgeschlichen, um diese grünen Smoothie Rezepte. Aber ich war rebellisch. Sollen die Gesundheitsfritzen doch die grüne Schlonze trinken, bääh. Als mich aber eine Green Smoothie Revolution 2015-Email von Roman Firnkranz erreichte, lernte ich ganz schnell, dass die Säfte rein gar nicht bäh sind.


Grundlage für einen echten grünen Smoothie ist nämlich nach wie vor Obst. Jede Menge Obst. Dann noch etwas Blattgrün dazuwerfen und mit genügend Wasser oder Pflanzenmilch aufgießen für die richtige Konsistenz. Easy. Und mit dem richtigen Fruchtzeug mächtig lecker. Mein erster Versuch bestand aus Babyananas, Banane und dem grünen Schlabberzeug von Radieschen. Wurde super-smoothie-cremig, gesund anmutend grün und abartig guuut! Würd mein Nerdkörper Fructose besser verarbeiten können, würd ich nur noch diesen grünen Supergoo süffeln.


Grüner Smoothie mit Radieschengrün (+ Ananas + Banane)    
(ca. 500 ml Smoothie)

1 Babyananas
1 Banane
1 Radieschenbund, das Grün davon
1 Schuss Zitronensaft
200 ml Wasser

Radieschengrün waschen und in den Mixer geben. Ananas von der Schale und dem holzigen Kern befreien, klein schneiden und zum Radieschengrün geben. Banane schälen, grob stückeln und ebenfalss in den Mixer geben. Mit einem Schuss Zitronensaft übergießen und mit einem Glas Wasser auffüllen. Schön cremig mixen und in geeignete Gläser oder ein Smoothiemitnehmdingens füllen.


Was übrigens süüper wäre für die zukünftige Smoothieproduktion: Ein richtig guter Mixer, der auch die Ananasfäden cremig gehäckselt bekommt. Und da hat die Green Smoothie Revolution 2015 ein Ass im Ärmel. Jeder eingereichte Beitrag kommt in die Lostrommel für einen Vitamix Pro 300 Hochleistungsmixer *kreisch*, den ich nur zu gern in meinen zittrigen Fingerchen halten würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...