Sonntag, 17. April 2016

Rosinen-Brötchen Deluxe: Pinzen-Brötchen [vegan]

Ich muss da ja noch was richtig stellen: Beim letzen Post gings ja um das süße Kuskus-Tier, bei dem ich tatsächlich zuerst an einen lustigen Rechtschreibfehler dachte. Kuskus, haha, ja das muss natürlich Couscous heißen, gibt ja auch das Tofutier oder das Dönertier. Aber als ich tatsächlich mal 'Kuskus' gegoogelt hab, kamen da Unmengen an putzigen Beuteltieren in der Bildersuche, ha! Baumbeutler, genauer gesagt. Verrückt, also gibts das Tier hald tatsächlich. Und ich bastel so ein affiges Couscous-Bällchen mit Kulleraugen drauf, pff. Schwach.


So ein Recherchefehler passiert mir nicht mehr. Wär mir doch glatt ein knuffiges, felliges, Baumbeuteltier durch die Lappen gegangen. Aber jetzt mal zum heutigen Rezept: Diese Pinzen-Brötchen, oder Oster-Hefe-Brötchen, oder Rosinen-Brötchen, oder wie auch immer, gabs bereits am Kar-Samstag zu nem veganen Brunch. Und, Oida, waren die geniaaal! Ein absoluter Waaahn. Superfluffig aufgegangen, herrliche Zitronen- und Vanillenote, leckere Rumrosinchen und saftig saftig saftig. Wir haben sie nicht einfach nur alle aufgefressen, wir haben sie vernichtet! Eigentlich war ich ja noch auf der Suche nach nem tollen (normalen, d.h. mit Ei und so) Hefezopf-Rezept. Aber nach DEN Brötchen back ich nie wieder andere. Geiler Scheiß. Sooo geht vegan, muha.


Pinzen-Brötchen      
(8 große Brötchen)

500 g Mehl (Typ 550)
1 TL Zitronenschale, gerieben
1 Prise Salz
70 g Margarine (Alsan)
1 Pck Trockenhefe
80 g Rohrohrzucker
2 EL Vanillezucker
260 ml Sojamilch (warm)
4 - 5 EL Rosinen (über Nacht in braunem Rum eingelegt)

Mehl, Zitronenschale und Salz in eine Schüssel geben, vermischen. Margarine in Flöckchen dazugeben und mit den Fingern unterkneten. Eine Mulde in den Teig drücken, Hefe, Zucker und Vanillezucker einstreuen und die warme Sojamilch dazugießen. Mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt 10 min an einem warmen Ort gehen lassen.

Rosinen abgießen (ich hebe den Rum auf für die nächste Fuhre Rumrosinen^^) und zum Vorteig geben, alles 10 min zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl zugeben, zu fest soll der Teig aber nicht werden. Zugedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und in 8 Portionen teilen. Jeden Teigling zu einem Brötchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Nochmal abgedeckt für 30 min gehen lassen.

Die Oberseite ein paar mal einschneiden und mit Sojamilch bepinseln. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 20 min backen, bis die Brötchen eine goldbraune Farbe annehmen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Optional vorm Abkühlen noch mit erwärmter Aprikosenmarmelade bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.


Das Originalrezept stammt übrigens aus Jérôme Eckmeiers neuestem Streich 'Vegane Lunchbox'. Hab nur den Hagelzucker und die Marmelade auf den Brötchen weggelassen. Das Büchlein ist echt der Hammer. So viele Einmerkzettelchen wie in dem hat sonst noch kein Kochbuch geschafft. Und allein die Pinzenstangen (wie sie im Buch vorkommen) sind schonmal so super...

Kommentare:

  1. Ohh die Brötchen sehen ja lecker aus! Mjam :) Bekomme ich gleich wieder Hunger, auch wenn die Frühstückszeit schon längst vorbei ist... Aber Rosinenbrötchen gehen auch zum Abendessen, oder?

    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ach, die gehen immer, kann man ja dafür herzhaft belegen oder so :D
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hach sehen die Brötchen köstlich aus, wie gerne hätte ich jetzt eins davon. So als Nachtisch, warum nicht=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mmh, ja so ein Nachspeisen-Brötchen wär jetzt nicht verkehrt :D Waren leider viel zu schnell aufgefuttert, die Dinger...
      Grüßle =)

      Löschen
  3. Rosinenbrötchen liebe ich ja. Am besten wenn sie gerade ganz frisch aus dem Ofen kommen und noch lauwarm sind.
    Könnte ich dich bitte am Wochenende bei mir zum Brötchen backen einstellen? ;)
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So lauwarm sind die bestimmt nochmal extralecker, uiui. Oje, am WE muss ich leider für den Worldwide Vegan Bakesale backe backe machen, da bin ich leider nicht verfügbar ;) Aber die sind gar nicht schwer, brauchen nur etwas Geduld weil sie immer wieder gehen wollen ^_^
      Liebe Grüße :D

      Löschen
  4. Die sehen ja lecker aus. Ich liebe Hefegebäck jeglicher Art. :-)
    Die kann man sicherlich auch mit normaler Milch machen? Bin nicht ganz so der veganer. ;)
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschööön :D Ja das müsste sich 1:1 austauschen lassen, hat ja nicht jeder ne Bottle Sojamilch zu Hause ;)
      Liebst, Sabine

      Löschen
  5. Oooh, ich liebe Rosinenbrötchen! Und deine sehen auch noch fantastisch aus, jetzt habe ich Lust zu backen :D

    Alles Liebe!
    Deliriumskind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne kleine Nachtschicht, hhm, für Rosinen-Brötchen muss man auch mal Schlafentzug in Kauf nehmen ;)
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  6. Mhmmm die schauen so gut aus! Ich bin auch süchtig nach fluffig-süßem Hefeteig-Gebäck! Und das geht zum Glück wirklich sehr gut vegan :)) Und mit Rum-Rosinen kann man auch nix falsch machen <3
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fluffig-süß, jaaaa :D Die Rumrosinen sind schon auch goil im Hefe-Wölkchen ;)
      Liebe Grüße :3

      Löschen
  7. Die schmecken bestimmt auch als Schokotropfen Variante 😉

    AntwortenLöschen
  8. Die schmecken bestimmt auch als Schokotropfen Variante 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja auf jeden Fall! Aber ich bin ja eher der Rumrosinen-Typ ^_^

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...