Sonntag, 23. Februar 2014

Supersaftiger Apfel-Schoki-Guglhupf - die Suche hat ein Ende *mampf

Woohoo, was für ein cooler Tag. Freitage sind ja eh super, nur weeenige Stunden vom Wochenende entfernt, sehr schön. Und der letzte hat gleich supergut angefangen, weil ich morgens aufm Weg in die Arbeit schon ein Fasanweibchen aus nächster Nähe gesehen hab, yay! Sonst seh ich immer nur die bunten Männchen, auch cool, aber ein Weibchen hab ich bei uns in der Nähe noch nie entdeckt. Darauf folgte ein ultrakurzer Arbeitstag, danach Futterzeug einkaufen und den leckersten Apfel-Schoki-Kuchen aus der Hölle backen, Ananaspizza futtern, rumgammeln, mit lieben Leuten fleißig ins Training brezn und den Tag mit dem Lieblingsmenschen ausklingen lassen:)

Dieser Apfel-Schokoladen-Guglhupf war echt der Hammer. Einen Versuch hatte ich ja schon mal gestartet, war auch echt nicht übel, aber eben nicht ganz das, was ich wollte. Dafür hats jetzt vollgas hingehauen. Lecker Schokobatzen und Apfelschnipsel in einem supersaftigen und gleichzeitig schön fluffigen Kuchen eingebettet. Sabber!


Apfel-Schokoladen-Guglhupf    
(16cm-Guglhupfform, für die normal große Guglform (22-24cm) einfach das Rezept verdoppeln)

125 g Butter, weich
125 g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
180 g Mehl
1 TL Backpulver
1-2 EL Kakao
100 g Zartbitter-Schokolade
1 großer Apfel
1 Schuss Rum (Strohrum)
1 Prise Zimt

Eine kleine Guglhupfform (16cm) ausfetten. Backofen auf 170ºC (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Apfel klein würfeln und mit Rum mischen, Schokolade grob hacken. Butter, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Eier zufügen und schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und zusammen mit Zimt unterrühren. Apfelstückchen und Schokolade unterheben.
Teig gleichmäßig in die vorbereitete Form füllen, glattstreichen und den Guglhupf 40 - 45 min backen.
Aus dem Ofen nehmen, 10 min auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und komplett auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...