Sonntag, 5. April 2015

Knusprig, bunt und zuckersüß: Sugar Sprinkle Cookies

Wie gewonnen so zerronnen... Da findet man ein lange verschwundenes Rezeptchen wieder und wenn man es endlich backen will ist es schon wieder verschollen. Merke: DinA7-Zettelchen sind nicht gerade die perfekten Rezeptehüter. Alles wurde abgesucht, sogar der schon instabile Berg (oder eher Berge) auf meinem Schreibtisch wurde durchwühlt (und endlich aufgeräumt, yay), aber das Zettelchen ließ sich nicht blicken. Wie ich gestern allerdings dann eine Postkarte an die Magnettafel pinnen wollte ist es mir plötzlich in die Augen gesprungen, aaaah. Natürlich, hab ichs also doch aufgeräumt *hust. Extra an die Pinnwand geheftet, damit ichs auch gleich wieder finde. Äh, naja, immerhin hats mit etwas Zeitverzögerung ja dann doch funktioniert. Es gibt eeendlich Sugar Sprinkle Cookies!


Ich hab sie schon in drei verschiedenen Varianten gemacht. Ganz normal mit Butter und Ei, dann mit Ei-Ersatz und Becel und dann noch einen Teil mit Banane statt Ei-Ersatz. Bei der Geschmacksprobe kams wies kommen musste, jeder fand eine andere Variante am besten, na toll. Also hab ich auch gestern die (vegane) Bananen- und die Ei-Version gebacken, konnte mich selbst nicht entscheiden;)


Sugar Sprinkle Cookies      
(16 Stück)

40 g Margarine
40 g Butter, weich (oder Alsan)
50 g Zucker, weiß
50 g Rohrohrzucker
1 EL Vanillezucker
1 Ei (oder 1/2 reife Banane, zu Brei zerdrückt)
75 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
50 g Haferflocken
3 EL Zuckerstreusel

Margarine, Butter (oder Alsan), weißen und Rohrohrzucker, Vanillezucker und Ei (bzw. Bananenbrei) cremig rühren.
Mehl und Backpulver unterrühren. Haferflocken und Zuckerstreusel unterziehen.
Mit einem Esslöffel ca. walnussgroße Klekse auf mit Backpapier belegten Backblechen verteilen (8 pro Blech).
Im vorgeheizten Ofen bei 165°C (Umluft) 15 bis 20 min backen, bis die Cookies anbräunen.
Fertige Kekse mit dem Backpapier vom Blech ziehen (sie sind heiß noch sehr weich) und auskühlen lassen.


Wenn man ganz genau hinschaut erkennt man sogar einen Unterschied zwischen Bananen-Sugar Sprinkle und normalem Cookie. Die mit Banane werden etwas flacher und bräunen auch beim Backen deutlich schneller an. Die Bananencookies muss man übrigens extra luftig lagern. In einer komplett verschlossenen Dose werden die zu Gummi:P Lieber nur in Butterbrotpapier einschlagen und gar nicht groß eindosen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...