Donnerstag, 3. November 2016

Wraps mit gebackenem Kürbis - So simpel und so lecker!

Manchmal geht's so einfach! Wobei der Herstellungsprozess dieses sonst so simplen Backkürbiszeugs echte Schweißarbeit war... Diese fies harten Knollen, boah. Mit dem Monster-Brotmesser hab ich mich auf das orange Ungetüm geschmissen, mit dem ganzen Körpergewicht versucht das Ding zumindest mal in zwei Hälften gesäbelt zu bekommen, ohne dabei die halbe Arbeitsplatte x-mal anzuritzen. Aber hat man das Teil mal geknackt kann man juchzend vor sich hinschnippeln und alles klein hacken.
Und im Nu hat man den Kürbis mit etwas Rohrzucker in den Ofen verfrachtet, ein paar tuffige Balsamico-Zwiebeln angebruzelt, Curry-Joghurt angerührt und schon kann die Wrap-Bastelei losgehen. Ein bisschen knackiges Grünzeug mit dazu, Chili dran und oleole! Es geht einfach nichts über gebackenen Kürbis! Und dann noch eingerollt in Weizenfladen, noom!


Wraps mit gebackenem Kürbis und Balsamico-Zwiebeln    
(Für 2 Personen)

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1 große rote Zwiebel
1/2 Landgurke
Etwas Pflücksalat
1 Becher (Soja-)Joghurt, natur
Pflanzenöl
Brauner Zucker oder Rohrohrzucker
Balsamico-Essig
Paprikapulver, Cayennepfeffer, Garam Masala, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer
4 große Weizenfladen (Tortilla)

Kürbis vom Innenschlabber befreien und in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit etwas Öl, Salz, Pfeffer, Paprika und einer ordentlichen Prise Zucker vermischen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und 20 min bei 180°C Umluft backen.


In der Zwischenzeit Gurke in Würfel schneiden, Salat waschen und trocken schleudern. Joghurt mit 1/2 TL Garam Masala und einer Prise Kreuzkümmel anrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwiebel in Ringe schneiden, mit etwas Zucker und Öl ankaramellisieren, mit einem kräftigen Schuss Balsamico ablöschen und bei niedriger Hitze ziehen lassen, bis die Zwiebeln weich sind und der Balsamico verdampft ist.
Sobald der Kürbis fertig ist, die Weizenfladen erwärmen und mit Joghurtsauce, Salat, Gurken, Balsamico-Zwiebeln und gebackenem Kürbis belegen, mit Cayennepfeffer bestäuben, einrollen und losschlemmen :)


Die Joghurtsauce war auch ultralecker, gefiel mir besser als die Balsamico-Zwiebeln. Die gehen neben dem goilen Kürbis und der leckeren Sauce fast etwas unter. Vielleicht wären die ganz dünn gehobelt und roh fast noch besser in dem Wrap gewesen. Aber Balsamico, uuh, das ist hald auch immer so cool. Herr Wos zum Essn war auf jeden Fall ebenso begeistert von dem leckeren Fresschen wie ich, das ist das Beste daran: Bald gibt's also wieder Kürbis-Wraps :D

Kommentare:

  1. Hmmm wirklich einfach und klingt total lecker..
    und ist ja auch ziemlich low carb.. passt also in meinen Ernährungsplan :)

    Ich lade dich hiermit auch einfach mal ganz frech ein mich auch einmal zu besuchen, den ich hab ein schönes Give-Away zu verlosen und würde mich über einen Kommentar von dir freuen…. und vielleicht freust du dich dann ja ach über den Gutschein, wenn das Losglück stimmt ;)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, stimmt, bis auf die Weizenfladen, aber so streng muss man ja nicht sein :3 Ui und danke für den Tipp, da geh ich doch gleich mal gucken ^_^
      Liebste Grüße!

      Löschen
  2. Mmmmh, klingt das fein! Ok, ich würde vermutlich etwas weniger Kürbis und dafür mehr Balsamico-Zwiebeln nehmen, aber ist ja super, wenn es sich jeder selbst anpassen kann :) Wraps sind eh toll, ich liebe es am Tisch alles reinzupacken was einen gerade anlacht. Und mit den Händen essen und dabei Sauerei machen ist auch nicht übel :D
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, ja vllt hat bei mir auch einfach das Verhältnis Balsamico-Zwiebeln zu Back-Kürbis nicht gestimmt^^ Mehr karamellisierte Zwiebeln ist immer eine gute Option :D Oh ja, mit den Händen futtern und bisserl rumsauen, so gehört sich das :D
      Liebe Grüße :3

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...