Freitag, 8. April 2016

Burgertime! Mexikanischer Kichererbsen-Burger mit Peperonis

Oh oh, hoffentlich lest das hier nicht der Chef... Haben wir hald echt im Labor zwei Stunden an ner supertuffigen Schneekugel aus nem Erlenmeyerkolben rumgepopelt. Mit Goldglitzer, Flitterherzchen und ein bisschen Glycerin, dass die Glitzerteile auch schön rumschweben und nicht gleich zu Boden plumpsen. Wenn die Chemiker-Kollegen heiraten muss man schon mal ein bisschen basteln. Dieses Doktorandenleben, tz tz. Natürlich sind wir sonst immer superfleißig... Forschen, forschen, forschen.


Aber nicht nur im Labor wird gemessen, begutachtet und ausgewertet. Auch in unserer Küche wird recherchiert, getestet und optimiert. Eines meiner Lieblingsprojekte sind Burger, ohne Fleischzeug, sondern bunt, abwechslungsreich und in erster Linie leckerschmeckig. Seit ich bei nem mexikanischen Shuppen bei uns in der Nähe nen Kichererbsen-Burger gefuttert hatte lies er mich nicht mehr los. Ich musste auch sowas zusammenkneten. Mit Tortillachips, milden Peperonis und ein paar Gewürzen wars dann soweit. Endlich gibts auch einen mexikanischen Kichererbsen-Bratling in meinem Burgerlappen-Repertoire. Die Peperonis geben einen genialen Geschmack ab und die Chips lassen den Bratling schön knuspern.


Mexikanischer Kichererbsen-Burger mit Peperonis    
(4 Burger-Patties)

1 Dose Kichererbsen (ca. 400 g)
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
60 g Peperoni, milde
100 g Tortillachips, die salzigen
2 EL Olivenöl
1 - 2 EL Petersilie, gehackt (TK)
2 - 3 EL Zitronensaft
1 TL Kreuzkümmel
1 - 2 TL Rohrohrzucker
Salz, Pfeffer, Chiliflocken (je ca. 1/4 TL)
Kichererbsenmehl/ Ei-Ersatz-Pulver (optional)

Kichererbsen abtropfen lassen und mit einer Gabel grob zermatschen, dabei dürfen ruhig noch ein paar Kichererbsen ganz bleiben. In eine Schüssel geben.
Schalotten und Knoblauch fein würfeln und in etwas Öl glasig dünsten. Zu den Kichererbsen geben.
Peperoni in dünne Ringe schneiden, Tortillachips fein zerbröseln. Mit den restlichen Zutaten in die Schüssel geben, mit den Händen verkneten und evtl. nochmal abschmecken.
Vier Bratlinge formen, möglichst fest zusammendrücken, dann halten sie besser zusammen. Falls sie nicht gut zusammenkleben Kichererbsenmehl oder ähnliches zugeben, bis sich Bratlinge formen lassen.
In heißem Öl von beiden Seiten anbraten und mit reichlich Salatzeug und Lieblingssauce auf Burgerbrötchen packen.

Bei uns gabs ganz standardmäßig Salat, Essiggürkchen, Salatgurke, Zwiebelringe, Chilisauce und Dijonsenf zwischen Brötchen und Kichererbsen-Bratling. Salsa und Avocado wären natürlich standesgemäß gewesen, aber haben wir vercheckt. Beim nächsten mal dann.


Dieses Rezept wandert rüber zu Lecker&Cos Blogevent Burger&Co. Bin ja gespannt wie viele vegetarische Rezepte es in die Sammlung schaffen ;) Aber ein paar werdens bestimmt. Vielleicht schaff ich ja sogar noch ein zweites Burgerchen. Oh, ein süßer Burger wär ja auch was, hmm. Oder Sushi-Burger, hah. Ja mal guggn. Die Möglichkeiten sind vielfältig, huhuu.


Och ja und wer jetzt Hunger auf noch mehr vegetarische und vegane Burgerbrötchen-Befüller bekommen hat, kann ja mal hier klicken und stöbern gehn. Auch ein Klicki in der Sidebar auf die Burgerrubrik führt euch zu vielen leckeren Pflanzerln.

verlinkt mit dem Blog-Event 'Das Jahr der Hülsenfrüchte' bei Little Tiger

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    auch eine Doktorandin in Chemie? Ist ja witzig... ich auch, aber ich stehe nicht im Labor sondern vergnüge mich mit der Theoretischen Chemie am PC. Lacht.

    Aber, worum es ja eigentlich geht: dein geiler Burger. Tortillla-Chios für den Knuspereffekt ist ja wirklich eine tolle Idee! Vielen Dank für diesen lecker-knusper-Beitrag.

    Viele liebe Grüße,

    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir werdens die Materialwissenschaften :) Aber wir haben auch Chemie-Doktoranden, sogar Dipl-Doktor kann man bei uns werden, ist alles dabei, hehe. Puuuh, Theo, dann gehörst du ja zu den ganz Verrückten ;) Wobei ich hab ein paar Theo-Physiker im Freundeskreis und die haben zwar ne Macke, aber auf sehr positive Art, hihi.
      Danke, freut mich wenn die Idee gut ankommt!
      Liebe Grüße =)

      Löschen
  2. Lecker!! Ich bin ein riesen Burger-Fan. Im Sommer grillen wir sie fast jeden Tag ;) Da freue ich mich immer über neue Rezepte. Besonders gefallen mir die Chips darauf. Das kommt sicher gut :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegrillte Burger hören sich nochmal besser an, mmh. Wobei ich selten Veggie-Burger gegrillt habe, die werden ja so leicht pupsitrocken :/ Danke für deine lieben Worte :)
      Grüßle, Sabine

      Löschen
  3. Hmm, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Das Ding sollten wir unbedingt mal bei Euch testfuttern :) *unverschämt - selbst einlad* ;)

    Liebe Grüße Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, dieser Plan sollte in die Tat umgesetzt werden ^_^

      Löschen
  4. Ich liebe deine Arbeits-/Laborerzählungen :D Uuund ich hätte jetzt echt gerne so einen Burger, sieht hammer gut aus!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :D Allen Blödsinn sollte ich hier aber vielleicht lieber nicht veröffentlichen, gnihi ;)
      Danke, er war auch echt lecker!
      Liebe Grüße, Sabine

      Löschen
  5. Oh das klingt sehr gut! Ich mache auch liebend gerne Burgerpatties aus Kichererbsen! Ich finde den Geschmack einfach himmlisch!

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die waren auch echt superlecker ^_^ Kichererbsen sind ja echt der Hammer als Patty-Grundlage - Wirds bei uns jetzt öfters geben :)
      Grüßle =)

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...