Donnerstag, 7. Januar 2016

Klassische Crème Brûlée mit dem neuen Flambier-O-Maten

Manche Sachen, so absolute Klassiker, seis Schwarzwälder Kirschtorte, Ratatouille, Dampfnudel oder Crème Brûlée schaffens einfach nicht in meine Küche. Ewig stehen sie auf der To-Do-Liste und vergammeln da, weil die richtige Gelegenheit, das geeignete Küchenequipment oder meine geschmackliche Toleranz für Auberginen fehlt.


Zum Glück hat mir dieses Jahr das Christkindl (aka Brüderchen) einen Flambier-O-Maten gebracht und es konnte endlich mal Projekt Crème Brûlée erfolgreich durchgeführt werden. Das Standard-Nachspeischen ist ja total einfach zu basteln. Bisschen Eigelb aufschlagen, in warmer Vanillemilch rumrühren, in Schälchen schütten und nachm Abkühlen Zucker drauf und drüberflammen, muha. Oh, und wenn man dann mit dem Löffel die Karamellkruste knackt, wooh. Ein himmlisches Geräusch.


Crème Brûlée  
(6 Schälchen)

200 g Schlagsahne
200 ml Milch
1 Msp Vanille, gemahlen
4 Eigelb
40 g Zucker
Rohrohrzucker

Sahne mit Milch und Vanille erhitzen, etwas abkühlen lassen.
Eigelb mit Zucker zu einer dicken Creme schlagen.
Milch portionsweise unter Rühren untermengen.
Creme durch ein Sieb streichen und in Crème Brûlée Schälchen füllen.
Im vorgeheizten Ofen bei 120°C Umluft garen, bis die Creme nicht mehr flüssig ist. Das dauert je nach Tiefe der Schälchen 40 bis 60 min.
Abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Rohrohrzucker bestreuen und karamellisieren. Entweder mit einem Flambierbrenner (vorsichtig, dass der Zucker nicht verbrennt) oder im Backofen mit der Grillfunktion, macht aber deutlich weniger Spaß als mit dem Flambiergerät ;)


So, dann ist unser vegetarisches Weihnachtsmenü 2015 endlich komplett. Der süße Abschluss nach Schafskäsetaler mit Honig-Walnuss-Kruste auf Rucola-Feldsalat mit Granatapfel-Dressing und Penne mit Broccoli und Zucchini in cremiger Curry-Sauce aus dem Wok. Die Abfolge könnte ich mir so jetzt direkt nochmal vorstellen, es war echt superlecker und stimmig.

Oh, und ich sollte noch erwähnen, wo ich dieses Rezept gefunden hab. Es ist ursprünglich aus Französisch kochen mit Aurélie, aufs Rezept an sich bin ich allerdings bei Law of Baking gestoßen. Bei Kevin kann man süßkrammäßig echt nix falsch machen. Ich hab schon das ein oder andere nachgebastelt und es war immer super!

Kommentare:

  1. Creme brulee liebe ich abgöttisch, mach sie aber nicht so oft weil ich dann nicht weiss wohin mit dem ganzen Eiweiss. Macarons gelingen mir nicht so und Baiser find ich zwar toll anzusehen aber ist mir zu süss.
    Jetzt hab ich trotzdem Lust auf Creme brulee :D
    Liebe Grüße, Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eiweiß kann man angeblich ganz gut einfrieren, habs aber selbst noch nicht ausprobiert. Bei mir kommt das möglichst zeitnah auf nen Quarkkuchen oder sowas :)
      Liebe Grüße, Sabine

      Löschen
  2. Hehe, ich hab zum Geburstag im Dezember einen Flambierbrenner bekommen. An Weihnachten und am 1.1. gab's dann auch Crème brûlée, nach einem ganz ähnlichen Rezept. SOOOO GEIL! Ich liebe es! Als nächstes will ich die Kaffee-Crème brûlée von Sia's Soulfood ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja das muss auch gleich ausprobiert werden :D Mein nächster Versuch wird eine Mandarinen Crème Brûlée, aber ich vermute stark, dass das Original einfach unschlagbar ist. Männchen sagt immer: Keine Experimente ^_^

      Löschen
  3. Einen Flambier-O-Maten? Sachen gibt's ... ich muss sagen, sowas hätte ich auch gerne :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flambier-O-Mat, Flambier-Dingsi, Karamellisier-Dingens oder auch Flambierbrenner, es gibt viele Namen ;) Es gibt auch sehr viele flamböse Sachen, zu denen man das Teil gut brauchen kann: Crema Catalana, Baiserhauben, karamellisierte Bananen, knusprige Deckelchen vollenden, Marshmallows anfackeln, usw. Hab mich da schon informiert ^_^

      Löschen
  4. ja, Creme brulee ist einfach ein Traum und der kleine Flammenwerfer schon was tolles!

    muss mir auch mal so ein Teil zulegen weil ich denke es macht echt riesen Spaß mit dem gefährlichen teilchen zu arbeiten.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uuuh, ein kleiner Flammenwerfer, das hört sich ja super an :D
      Auf jeden Fall, so ein Haushaltsflammenwerferchen darf in keinem Haushalt fehlen ;)
      Ganz praktisch ist übrigens einer, der ausgeht, wenn man den Drücker loslässt, ist ein bisschen sicherer als so Bunsenbrennerteile. Meiner hat zusätzlich noch nen Feststellknopf für längere Flambierarbeiten ^_^
      Grüßle

      Löschen
  5. Hmmmm, der perfekte Nachtisch. :)

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, mit Crème Brûlée kann man nix falsch machen ;)

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...