Mittwoch, 30. April 2014

Innen fluffig, außen knusprig - Kaiserschmarrn 2.0 mit karamellisierten Apfelspalten

Das ist er, DER perfekte Kaiserschmarrn. Wir hatten ja schon ein extrem gutes Ausgangsrezept, allerdings fehlte uns immer diese supercoole Karamellschicht, wie wir das ausm Brandl-Bräu kennen. Ewig haben wir rumprobiert, Butter, Butterschmalz, mehr, weniger, zuerst Zucker ankaramellisieren, dann die Kaiserschmarrnstücke wieder dazuschmeißen. Alles falsch, die richtige Methode lautet, einfach normalen Zucker, statt Puderzeug nehmen. Aaah. Und dann wär da noch die ultimative Kaiserschmarrnpimpung: Ankaramellisierte Apfelspalten, omnomnom!


Kaiserschmarrn 2.0    
(Als Nachspeise für 2 nicht zu voll gefutterte Leutchen)

2 Eiweiß, steif geschlagen
100 g Mehl, gesiebt
20 g Zucker
1/8 l Milch
1 kleine Prise Salz
2 Eigelb
2 EL Rosinen
1/2 kleiner Apfel
Butterschmalz
Zucker

Mehl, Zucker, Milch, Salz und Eigelb mit dem Handmixer schaumig rühren.
In der Zwischenzeit 2 EL Butterschmalz in einer großen, beschichteten Pfanne zerlaufen lassen (Stufe 6).
Eischnee unter die Creme heben und in die Pfanne füllen. 1 - 2 EL Rosinen darauf verteilen. Ca. 5 min stocken lassen.
Apfel vom Kernhaus befreien und in dünne Spalten schneiden.
Schmarrn in Viertel teilen und wenden. Nach 1 min in Stücke teilen und umrühren.
2 EL Butterschmalz in groben Flocken auf dem Kaiserschmarrn verteilen, ordentlich mit Zucker bestreuen (5 - 6 EL) und umrühren. Apfelspalten dazugeben und nochmal umrühren.
Hitze erhöhen (Stufe 8) und kurz ankaramellisieren lassen. Einmal durchrühren, dass alles einigermaßen gewendet wird. Nochmal kurz ankaramellisieren lassen und dann Pfanne vom Herd nehmen.
Mit Puderzucker bestreut servieren und Apfelmus dazu bereit stellen.



Haha! Ja klar könnte ich zum regionalen Blog Event Aprilfrisch! bei S-Küche hier den Monsterrhabarber aus Muttis Garten, frisch gepflückten Spinat, Bärlauch oder die ersten blassen Erdbeeren vermantschen. Laaangweilig, da ich superspät dran bin, gibts das nämlich alles schon. Also sollten es die brutalo-regionalen Eier werden. Muttis Cousine, Luftlinie unter einem Kilometer von zu Hause entfernt, hält schon immer ein paar Hühnis und so lange ich mich zurückerinnern kann, bekommen wir von ihr Eier. Daraus dann den besten Kaiserschmarrn aller Zeiten machen, dacht ich mir, ist doch auch was:)


Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Kommentare:

  1. ui, kaiserschmarrn ist super :) den mag ich auch gern! aber ohne rosinen...
    lg
    ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, Herr WoszumEssn mag die Weinberl auch nicht so, aber ich futter einfach die Weinberlstücke raus und H. eben eher die ohne;)

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...