Dienstag, 25. Juni 2013

Nei im Schnapsregal: a Hoslnussana

Yay, endlich hab ich den seit Monaten angesetzten Haselnusslikör "geerntet". Ich hab im April dazu kandierte Haselnüsse in Amaretto und Wodka eingelegt und das hat dann seit dem vor sich hin gezogen. Jetzt nach dem Filtern hab ich das erste Mal probiert und es schmeckt wie alkoholisiertes flüssiges Marzipan! Also eher was für die Süßen unter den Schnapsdrosseln:)

Whee, supersüßer und pappiger Haselnusslikör. Nur in Stamperln genießen - Zuckerschockgefahr!


Haselnusslikör   

200g Haselnüsse, ganz und mit Schale
500g Fruchtzucker
150g Rohrohrzucker
0,1l Wasser
0,7l Amaretto
0,7l Wodka

Wasser und Zucker mischen, Haselnüsse dazugeben und unter Rühren so lange erhitzen, bis der Zucker karamellisiert ist.
Etwas abkühlen lassen und den Amaretto und den Wodka einrühren.
Mit den Nüssen in verschließbare Flaschen füllen und mindestens 4 Wochen, besser länger ziehen lassen. Je länger der Likör zieht, desto intensiver wird der nussige Geschmack.
Nach der Ziehzeit die Haselnüsse herausnehmen, den Likör durch ein Tuch filtern und in schöne Fläschchen abfüllen.

Die Nüsse hab ich jetzt mal aufgehoben, irgendwas muss man mit diesen alkoholisierten Böbbeln ja noch anfangen können. Vielleicht finden sie demnächst den Weg in eine Kuchenform...


PS: Letztens gabs bei Mutti wieder was ganz feines, lecker Hackbraten! Wir haben uns fette Burger daraus gebaut und alles drauf geschmissen, was der Kühlschrank hergab. Salat, Gürkchen, Zwiebelstückchen, hart gekochtes Ei, Senf, Ketchup und einen Klecks Miracel Whip - omnomnom!

Oooomnomnom! Monsterburger mit Muttis jamjam Hackbraten. Gibts nur daheim in so leckerer Form:)

Montag, 24. Juni 2013

Mia is so hoaß, i zalaaf glei!

Boa läck, war das ein Sommereinbruch! Am Nachmittag bin ich draußen nur von Schatten zu Schatten gehuscht um nicht von der Sonne weggebruzelt zu werden... Dazu kommen dann noch unangenehme Schichtarbeitszeiten, diverse Termine und andere doofe Verpflichtungen und man ist vollends geplättet. Tja und irgendwie macht das dann alles schon ziemlich wenig Lust auf vorn Ofen stellen und rumzuköcheln... Dementsprechend kochfaul war ich die letzten Tage und um was Essbares zu finden haben wir diverse Lokale aufgesucht.

Erster Stop war das San Marino. Meistens holen wir uns dort einfach schnell Pizzen und futtern die dann gemütlich auf der Couch. Dort gibts unsrer Meinung nach die leckersten Pizzen in ganz Regensburg:) Man darf sich nur nicht von dem etwas abschreckenden Ambiente mit dunkler Holzvertäfelung und dem gewöhnungsbedürftig behäbigen Besitzer abschrecken lassen. Da kann man echt sehr gut essen gehn (und seine Frau ist dafür ganz fix und macht ihren Mann schon aufmerksam wenn man was braucht). Also diesmal haben wir uns Nudelzeug eingebildet und so gabs für H. ganz klassisch Spaghetti Bolognese und ich hab mir die Lasagne bestellt. Wir haben alles bis auf den letzten Käserest der am Rand festgebruzelt war rausgekratzt, weils echt lecker war:) Sooo viel Kaas auf meiner Lasagne *omnomnom


Lecker Spaghetti Bolognese ohne Schnickschnack für H. und Monsterlasagne mit extra Tellerchen zum Rauslöffeln für mich. Ok, die Lasagne schaut ein bisserl zerbaazt aus, war aber voi guad!


Sonntag abends statteten wir dem Spitalkeller einen Besuch ab. Ein weiterer Kandidat auf der Kaiserschmarrn-Durchprobier-Liste. Der ganze Biergarten war gerammelt voll, aber wir hatten Glück und ergatterten noch ein Plätzchen. Wir bestellten uns biergartenlike Bratwürschtl mit Kraut und Currywurst, dazu Bierchen und Radler. Weils so voll war, mussten wir ein bisschen warten, aber absolut im ertragbaren Bereich, noch dazu war die Bedienung wirklich sehr nett und hat uns immer auf dem Laufenden gehalten. Joa, Monster-Currywurst mit Stückle in der Sauce, war ganz lecker, hald eine Currywurst;) Die Bratwürschtl warn ausm Fettpampgrill, das hätte mich arg enttäuscht, weil ich unter Bratwürschtl vom Grill etwas anderes verstanden hätte. H. hat trotzdem alles verputzt und war ganz glücklich mit seinen Würschteln. Besonders weil danach noch eine Nachspeise Platz hat. Obwohls nicht mehr auf der Karte steht, kann man den Kaiserschmarrn noch bestellen. Die Bedienung meinte zwar es könnte etwas länger dauern, aber nach einer halben Stunde war er dann doch schon da. Etwas ungewöhnlich mit einem Apfelschnaps oder so flambiert, ohne Weinberl und mit komischem Apfelmus kam er daher. Also es war schon genießbar aber bei weitem nicht unser Favorit unter den Kaiserschmärrnern Regensburgs...


Bratwürschtl mit Kraut und schrumplige Currywurst mit Pommes. Fürn Biergarten wars ganz in Ordnung und eigentlich warn wir ja wegen dem Kaiserschmarrn da...

Hmm ja, der Kaiserschmarrn... Viele Beilagen mit Apfelmus, Vanilleeis und Zwetschgen, aber überzeugt hat er uns nicht so wirklich. Der leicht alkoholisch-säuerliche Geschmack war echt merkwürdig am Kaiserschmarrn.


Am Montag waren wir dann zur Abwechslung mal wieder im Chaplin. Leider war die Tageskarte schon leergefuttert, also haben wir uns was aus der normalen Karte ausgesucht. Dort gibts alles mögliche, von Nudelgerichten über vegetarische und kartoffelige Gerichte über fleischhaltiges wie Putencurry bis zu ein paar Klassikern wie Chili con Carne.

Mir war so heiß, ich brauchte was Salatiges mit frischem Dressing oder so. Mit dem großen Salat plus Putiteilchen, Lauch und Estragon bin ich fündig geworden. H. war ein Salat zu "substanzlos", also fiel seine Wahl auf Hähnchenbrust in Erdnuss-Curry-Sauce mit Backkartoffeln. Das hab ich auch schon mal gefuttert und war so saugut, wenns nicht so heiß gewesen wär hätte H. kaum ruhig essen können weil er die ganze Zeit meine Stibizversuche abwehren hätte müssen... Mein Salat war ja auch gut, die haben im Chaplin ein sehr gutes Hausdressing und dann streun sie noch ein paar Sprossen drüber, so mag ich das. Wenns jetzt noch einen Salat mit Ananas geben würd wärs perfekt:)


Mein Salat mit Putenstückchen, Lauch und frischem Estragon, darüber viele viele Sprossen - lecker! Drunter H.s Hähnchenteil in Erdnuss-Curry-Sauce mit Backkartoffeln. Das ist so gut, muss ich mir auch mal wieder bestellen!

Donnerstag, 13. Juni 2013

Spinattaschn schmeckan scho guad, aba san hald keine Bratkartoffeln...

Bei einer Freundin gibts zu diversen Anlässen immer mal wieder so leckere Spinattaschen und jedesmal denk ich mir dann, dass ich die auch mal selber machen wollte. Am Wochenende hats endlich mal hingehaun. Blätterteig war noch im Gefrierfach, der musste eh weg um mehr Platz für Eis zu schaufeln:) Dazu wurden Bratkartoffeln gebruzelt und natürlich jammi Salat mit süßem Weißweinessigdressing zusammengezupft.

Nomnom, lecker Bratkartoffeln! Aja und die eigentliche Hauptattraktion, die Spinattaschen:)

Die Spinattaschen waren voll lecker, obwohl sie mir bei S. noch besser geschmeckt haben. Meine waren hald noch warm und ich hab Pinienkerne statt Sonnenblumenkerne reingemischt. Außerdem gabs dazu Bratkartoffeln und gegen die kann so ein brösliges Gemüsehäufchen nicht anstinken;) Oje, und der erste Versuch so ein Täschchen zu formen ist voll daneben gegangen. Unbedingt warten, bis aus der Spinatpampe alle Flüssigkeit rausgeköchelt ist, sonst suppt alles rum und man kann vergessen den Teig noch irgendwie zusammenzukleben.


Spinattaschen     

450g junger Spinat (TK)
1 Pck Blätterteig (6 Platten)
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
2 EL Pinienkerne
Salz, Pfeffer

Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken und beides im Topf andünsten. Spinat dazugeben, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und so lange köcheln bis die Flüssigkeit verdampft ist. Zum Schluss die Pinienkerne untermischen.
Teigplatten einmal in der Mitte teilen und den gekochten Spinat gleichmäßig darauf verteilen. Zu Taschen verschließen und bei 200°C ca. 15 min backen.
Ich hab 12 Stück rausbekommen.


Letzte Woche wurde außerdem die Obstkuchenproduktion angekurbelt. Endlich gibts leckere Erdbeeren, die auch wirklich nach Erdbeeren schmecken und nicht aus Ägypten oder sonstwoher eingeflogen werden. In der Obstkuchenbodenform von Kaiser (die La Form Plus!) wird der Boden so genial, nach dem Backen stülp ich die Form um und der Boden fällt einfach raus *plopp, ohne irgendwelche Reste, die in der Form kleben bleiben. Einfach super!

Bunter Obstkuchen für Mutti. Die Kiwis waren noch ein bisschen fest, ups:P Aber ohne was Grünes wärs einfach nicht so schön gewesen. Und mit Glibber aus Pfirsichsaft obendrauf wars dann auf jedenfall süß genug:)

Der erste Erdbeerkuchen dieses Jahr! Man braucht nicht mal eine Gabel dafür, einfach ein Stück wie wenns eine Pizza wär rausnehmen und abbeißen *omnomnom

Meeehr Erdbeerkuchen! Gebt mir meeehr Erdbeerkuchen!


Dienstag, 11. Juni 2013

Pizza Pizza!

Endlich haben wirs mal ins La Gondola geschafft! Schon seit einer halben Ewigkeit wollten wir dort mal Pizzen futtern weil die dort angeblich so gut sein sollen. Eigentlich hatten wir zwar schon für abends geplant selbst zu kochen, aber nach dem wir den ganzen Nachmittag unterwegs waren und den riesigen Spülberg entdeckten, wurde umdisponiert...

Wir bekamen dann sogar draußen einen Platz. Obwohl die Terrasse auf einer Art Verkehrsinsel ist, wars dort sehr angenehm. Die labernden Leute außenrum, die Pflänzchen im Beet nebenan und die italienischen Kellner erweckten ein bisschen den Eindruck, man würde im Urlaub zwischen lauter deutschen Touris an einer Strandpromenade sitzen.

Für mich musste natürlich eine Hawaii-Pizza her. Ananaaas, altaa:D

H. lachte die Pizza Etna an. Mit scharfer Salami, Peperoni und Chilis versprach sie scharf zu werden.

Uns hats wirklich gut geschmeckt. Außerdem waren die Pizzen unfassbar schnell auf unserem Tisch. Ich hab nicht auf die Uhr geschaut, aber ich hatte das Gefühl es hat keine zehn Minuten gedauert. Auf jeden Fall einen zweiten Besuch wert:)


Nachmittags haben wir übrigens noch einen Zwischenstop beim Stenz gemacht. Die kleine Eisdiele in der Nähe vom Bismarckplatz hat immer wieder was Anderes im Angebot. Außerdem hab ich vor kurzem Gutscheine von stud.coupon ergattert und zu einer extra Kugel Eis obendrauf sag ich nicht Nein;) Insgesamt konnten wir fünf verschiedene Sorten probiern. Man bekommt dort nämlich immer noch einen Klecks Probier-Eis obendrauf, dass man sich aussuchen kann. Ich hab Vanilleeis und Erdbeer-Sorbet genommen und Ananas-Sorbet probiert. Alles wirklich lecker, aber ne ganze Kugel Ananas wär mir zu krass. H. hatte Vanille, Stracciatella und bissl Walnuss-Honig-Joghurt, auch alles gut und würde er wieder essen. Yay und ich hab noch meeehr Gutscheine hehe

Montag, 10. Juni 2013

jep, des san Reispflanzerl, vollgas fleischfrei

Um Platz für das eingekaufte Eis zu schaffen, mussten die letzten Wedges ausm Gefrierfach vernichtet werden. Passend dazu haben wir Reispflanzerl zusammengepampt damit die vielen Saucen im Kühlschrank dezimiert werden. Ich find die Pflanzerl eh so super. Schmecken mindestens so gut wie Fleischpflanzerl, die Zutaten dafür hat man aber immer im Haus. Oder man vermanscht übrig gebliebenen Reis dafür, der sonst vergammeln würde. Mit Ei-Ersatz statt echtem Hühni-Ei wirds sogar vegan und geschmacklich ist das total egal weil das Ei nur zum Zusammenkleben rein muss. Inzwischen haben schon mehrere meiner Freunde, ob omnivor, vegetarisch oder vegan futternd, die Teilchen gemampft und jeder hat sich daran tot gefressen, also können sie nicht so übel sein;)

Inzwischen find ich die Reispflanzerl irgendwie besser wie die Originalen aus Fleischbaaz. Dazu Wedges, Salat und tausend verschiedene Saucen, voll guad!


Reispflanzerl   

1/2 Tasse Reis
3/4 Tasse Haferflocken
1 Zwiebel
1 kleine Zehe Knoblauch
1 Ei oder 1 Portion Eiersatz
1 EL Olivenöl
1 EL Sojasauce
1 TL Senf, mittelscharf
1/2 TL Liebstöckel
1/2 TL Muskatnuss, gemahlen
1/2 TL Gemüsebrühenpulver
Petersilie, Kurkuma, Paprika, Pfeffer, Salz, Liebstöckel
Semmelbrösel, Mehl

Reis sehr weich kochen und etwas auskühlen lassen.
Zum Aufsaugen der Haferflocken etwas kaltes Wasser unter den Reis mischen bis er leicht breiig wird, dann Haferflocken untermengen.
Zwiebeln würfeln, Knoblauch fein hacken und zusammen leicht anbraten. Mit Instantbrühe, Olivenöl, Muskat, Liebstöckel, Sojasauce, Senf und Ei vermischen, 2 min ziehen lassen und in die Reismischung geben.
Mit restlichen Gewürzen abschmecken und durch Zugabe von Mehl und Semmelbröseln die richtige Konsistenz erzielen.
10 min durchziehen lassen, Pflanzerl formen und unter mehrmaligem Wenden in der Pfanne goldbraun braten.

Natürlich ist das für zwei Leute viel zu viel, deswegen sind uns auch vier Pflanzerl übrig geblieben. Aber mit Salat, Gürkchen, Zwiebeln, Ketchup und Senftuning in Semmelchen verfrachtet hat man am nächsten Tag noch fette Burger parat:)


Nachspeisenmäßig war nach einer etwas längeren Pause dann noch das neu beschaffte Vanilleeis drin. Extracremig und mit persönlichen Lieblingszutaten gepimpt omnomnom. Den Platz im Gefrierfach für Eis frei zu futtern hat sich gelohnt, hehe.

Vanilleeis mit Eierlikör und Schokostreusel für H. und mit Erdbeersirup für mich:)

Samstag, 8. Juni 2013

glasierte Apfelstückchen - des nenn i Kaiserschmarrn-Tuning

Letzte Woche führte uns die Suche nach dem besten Kaiserschmarrn in Regensburg ins Fürstliche Brauhaus. Auf deren Internetseite haben wir in der Speisekarte das Gericht der Begierde gefunden und somit musste es ausprobiert werden.

Dort angekommen wurden wir sofort von einer netten Frau empfangen und gefragt, ob wir denn reserviert hätten. Hatten wir natürlich nicht, für nen Kaiserschmarrn zwischendurch hatten wir an sowas nicht gedacht. Außerdem wars dort als wir ankamen zu zwei Drittel leer... trotzdem kicherte der nächste Kellner zweimal sehr merkwürdig als er erfuhr, dass wir ohne Reservierung ankamen. Hmm, bisschen komisch, aber wir durften uns dann doch setzen und waren etwas verwirrt, was mit dem so leicht erheiterbarem Kellner los ist.

Unser Kaiserschmarrn war aber dann recht schnell da und ziemlich ansprechend:) Sogar an ein zweites Besteck haben sie gedacht, sehr schön.

Kaiserschmarrn im Fürstlichen Brauhaus. Schon eine ordentliche Ansage für eine Nachspeise. Aber zu zweit hats dann doch noch reingepasst:)

Es war schon sehr lecker. Schön schmalzig, leicht ankaramellisiert und mit eingebackenen Weinberln. Besonders die glasierten Apfelstückchen waren sehr geil. Dazu alles mögliche außenrum: Vanilleeis, Apfel- und Orangenspalten, darüber irgend eine rote Fruchtsoße usw. Trotzdem bis jetzt ganz knapp nur der zweitbeste Kaiserschmarrn nach dem im Brandl-Bräu. Klassisch mit Apfelmus, ohne viel Gedöhns, aber ordentlich ankaramellisiert ist uns dann irgendwie doch lieber:)

Sonntag, 2. Juni 2013

Heenastier oder Schweinderl, hauptsach Fleisch!

Fresschen für abends, das nicht soo viel Arbeitmacht, Möhrchen, Paprika und anderes Gedöns im Kühlschrank, kein Bock auf langweilige Nudelpampe... Ja klar, mach ma Zigeunerschnitzel. Hab zwar vor lauter Ratscherei mit einer Freundin dann im Biomarkt das falsche Fleischteil mitgenommen, aber passt ja auch:) Besonders gut wird das Schnitzelchen übrigens wenn mans kurz scharf anbruzelt und dann in Alufolie eingewickelt im Ofen bei niedriger Temperatur fertig gart.

Zigeunerschnitzel mit Hähnchenbrust statt Schweineschnitzel, schmeckt mindestens genauso gut:)


Zigeunerschnitzel   
(für 2 Personen)

2 Schnitzel
1 Zwiebel
1 Paprika, rot
100ml Sahne
250ml Rinderbrühe
1 EL Tomatenmark
3 EL Ketchup
4-5 EL Karottensalat, ausm Glas
1 TL Sambal Oelek
3 EL Paprikapulver
Salz, Pfeffer, Paprika, Chilipulver

Schnitzel mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und leicht in Mehl wenden. In der Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten, dann in Alufolie wickeln und im Ofen bei ca. 100ºC warm halten.
Zwiebeln würfeln und glasig dünsten und klein geschnittene Paprika kurz mitbraten. Mit Sahne ablöschen, Rinderbrühe, Tomatenmark, Ketchup, Karotten, Sambal Oelek und Paprikapulver zugeben und einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und evtl. Chili abschmecken, Fleisch wieder dazugeben und mit der Sauce bedecken.
Mit Reis servieren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...