Samstag, 16. November 2013

Möhrchen-Guglhupf: überputzig im Mini-Format

Es geht weiter im Mini-Format: Diesmal gibts einen kleinen Möhrchen-Guglhupf. Grund ist meine neue putzige Guglhupfform, die genau die richtige Größe für halbe Rezepte hat. Da sich eh ein Muffinrezept (d.h. Teig für 1/2 Kuchen) für superleckere vegane Karottenmuffins in meinem Repertoir befindet, hab ich das fürs erste Probebacken mit der neuen Mini-Backform hergenommen. Und ich finde, das Ergebnis ist echt schnuckelig und supersaftig schmatzig gut geworden.

Hihi, voll cool, wenn der komplette Kuchen Platz auf einem Kuchentellerchen hat:) Mmh, und er ist echt so schön saftig, Rüblikuchen hald;)

Möhrchen-Guglhupf      
(16cm-Guglhupfform, für eine normal große Form das Rezept einfach verdoppeln)

200 g Möhren
2 Portionen Ei-Ersatz (optional)
100 g Rohrzucker
100 ml Pflanzenöl
1 Msp Zimt
2 TL Vanillezucker
3 EL Zitronensaft
Schale einer 1/2 Zitrone, gerieben
200 g Mehl
2 TL Backpulver

Ei-Ersatz nach Packungsanweisung anrühren. Zucker, Öl, Zimt, Vanillezucker, Zitronensaft und -schale unterrühren. Möhrchen fein dazuraspeln, Mehl und Backpulver mischen, zum Teig geben und alles gut verrühren.
In eine gefettete Mini-Guglhupfform (16cm) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160ºC (Umluft) ca. 30 min backen.

75 g Puderzucker
2 Tropfen Zitronenaroma
1 EL Amaretto (optional)

Die Zutaten mit 1 bis 2 EL heißem Wasser (lieber erstmal weniger nehmen, wird echt verdammt schnell zu flüssig!) zu einem dicken Zuckerguss anrühren und den noch warmen Guglhupf damit einpinseln.


Jaaa und eigentlich hab ich schon etwas länger den Plan gehabt, mein cooles veganes Möhrchenkuchenrezept zu verbreiten. Katharina hatte nämlich vor ein Backspecial im November zu organisieren und für jeden Tag des Monats ein leckeres süßes Herbstrezept zusammenzutragen. Heute bin ich dran und ich habs tatsächlich geschafft einen Post an dem Tag rauszuballern, an dem er auch geplant war, yay! Gestern gabs übrigens ultraherbstliche Kürbis-Zimt-Schnecken von Kaike und morgen wird Petzi vegane Bündner Nusstorte zaubern.


Kommentare:

  1. Das Möhrchen-Gugelhüpfchen sieht wirklich perfekt aus! Wie aus dem Backbuch. Meine Mini-Gugelhupfform hat einen Durchmesser von etwas mehr als 14cm. Meinst Du, das passt auch noch oder muss ich dafür das Rezept bereits umrechnen?

    Liebe Grüße,
    Marzipani Ententeich

    P.S.: Tapire finde ich auch ganz großartig :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, vielleicht ist deine Guglhupfform aber dafür tiefer? Also meine fast so ca. 1 Liter, wenn in deine auch so viel reingeht, passts. Aber auch so müssts reichen, weil der Kuchen nicht so wahnsinnig hoch aufgeht.
      Hihi, yeah, Tapire sind supi, besonders wenn sie mit der Oberlippe so nach oben rüsseln, dass man die Zähnchen sieht:D
      Liebe Grüße =)

      Löschen
  2. Der wäre jetzt genau das Richtige für mich, ich hab nämlich im Bioladen 2kg Möhren für 44 Cent gekauft. Da konnte ich einfach nicht widerstehen ... ich hab meinem Freund schon "angedroht", dass es jetzt erstmal Möhrengerichte geben wird ... da würde dein Küchen als kleiner Anheizer ja auch ganz gut passen, oder?

    Sieht sehr lecker aus.
    Ach ja, Ei-Ersatz optional ... bedeutet: Ich kann ihn auch ganz weglassen oder sollte lieber Sojamehl nehmen?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, stimmt, so ein süßes Möhrchengericht wird er da nicht erwarten:)
      Den Ei-Ersatz kannst du auch komplett weglassen. In meinem Urrezept war keiner dabei und hat auch wunderbar hingehauen:)
      Grüßle =)

      Löschen
  3. Interessante Idee, ich werde es vielleicht auch mal ausprobieren. So einen Guglupff habe ich noch nicht probiert!

    Grüße aus der Seiser Alm Unterkunft

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...