Samstag, 24. August 2013

Deafs no a bissl Zucchini sei?

Ich finds ja teilweise ganz gut, wenn beim Kochen was übrig bleibt und man daraus dann am nächsten Tag was völlig anderes bruzeln kann. Zu einer meiner Lieblings-überbleib-Zutaten gehören eindeutig Nudeln. Daraus kann man superleckere Aufläufe zusammenrühren und muss nicht extra Nudeln vorkochen, weil unvorgekocht wird das meistens nix. Dann bleiben die Nudeln oft zu hart und das Gemüse ist trotzdem schon lange zu Matsch verkocht, bäh.

Vor kurzem gabs mal wieder einen Nudelüberschuss, dazu kam eine monströse Zucchini aus Muttis Garten und ein großer Heißhunger auf Nudelpamp ausm Backofen:) Das Ergebnis war ein sehr leckerer Zucchini-Nudelauflauf und ich konnte fast nicht mehr aufhören zu essen.

Mmhhmmm! Schön zerlaufener Käse und drunter ein bisschen Alibi-Gemüse in Form eines Zucchini-Nudelauflaufs.


Zucchini-Nudelauflauf   

1 Zwiebel
1 Paprika, rot
300 g Zucchini
500 ml Tomaten, passiert
100 ml Sahne
1 EL Paprikapulver
Oregano und Basilikum, gehackt
Salz, Pfeffer, Zucker
250 g Nudeln (z.B. Fusilli), vorgekocht
1 Kugel Mozzarella

Zwiebel würfeln, Paprika und Zucchini klein schneiden. Zwiebeln in etwas Öl glasig dünsten, Paprika und Zucchini zugeben und 2 bis 3 min mitbraten. Mit Tomaten ablöschen, Sahne zugeben, kräftig würzen und nochmal kurz aufkochen lassen. Die Nudeln unterheben und alles in eine gefette Auflaufform geben. Mit Mozzarellastückchen bestreuen und ca. 25 min bei 180ºC backen bis der Käse leicht anbräunt.


Normalerweise hätte ich einfach eine ganze Zucchini reingeschnibbelt, aber mit dem Monster das gerade zuhause rumliegt, wär das etwas zucchinilastig geworden...

Wir haben sie gewogen: 2,5 kg bringt die Zucchini auf die Waage. 

Eigentlich ernten wir die Zucchinis ja deutlich früher, aber die haben wir tatsächlich übersehen. Erst als der Pflücksalat nebenan schief gedrückt wurde, ist uns die Zucchinikeule aufgefallen:P


Jaa und wie gehts eigentlich unserem Mini-Kräutergarten? Zu unseren zwei alten Hasen, Hilde und Mane, hat sich inzwischen noch eine Petersilie (wir nennen sie Beeda, hiö) gesellt, die mit vier Wochen Verspätung doch noch gekeimt hat. H. wollte den armen Beeda schon entsorgen, weil nur ein riesiges Unkrautpflanzerl im Topf wucherte, aber ich war beharrlich genug und der putzige kleine Beeda streckte irgendwann ein paar zarte Blättchen aus der Erde heraus:)


Noch ein bisschen mickrig, unser Beeda. Wird wohl dauern, bis wir die tiefgekühlte Petersilie aus Muttis Garten mit ihm ersetzen können.

Außerdem haben wir noch beim letzten Grillabend bei zwei lieben Mitmenschen und Super-Gastgebern H. und  J. (H.s nettere und hübschere Hälfte;)) eine selbst gezogene Chilipflanze von J. geschenkt bekommen. Yay, Loot! Und inzwischen hat die kleine Paola schon winzige Chilischoten dran.

Mal schaun, ob die kleinen Chilis was werden...

Die Hilde hat sich durch die tolle Monster-Sommerhitze wieder schön erholt. Statt kränklicher Minitriebe und zusammengeschnorpfeltem Blättchenzeug hat sie jetzt wieder saftige aromatische Blätter dran, die wir schon auf Pizza, Ofenkartoffeln und Co. geworfen haben.

Juhu, die Hilde wächst wieder! Frischer Oregano pimpt die selbstgebackene Pizza hald schon ungemein:)

Kommentare:

  1. Nudeln passen immer! Und Käse, Zucchini und Co. sowieso!!!
    Ich hätte ALLES verputzt :)
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es war ein harter kampf, überdehnter wimmernder magen gegen *scheiße, schmeckt das geil!* vermittelnde gehirnsynapsen. der wimmernde magen hat in der verlängerung dann doch gewonnen;)

      Löschen
  2. Super simpel in der Zubereitung und in der Zutatenbeschaffung und dabei sooo lecker!! Werd ich auf jeden Fall noch öfter machen, vielen Dank für das Rezept! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Supi! Freut mich voll, dass es dir geschmeckt hat:D *hüpfhüpf

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...