Mittwoch, 8. Mai 2013

Sonne, Feierabendbier und Quarkkuchen

Da es die nächsten Tage nicht mehr so schön sein soll, haben wir uns gestern zum Abendessen mit lecker Döner und einer selbst zusammengeschütteten Radlermaß (stilecht ausm Steinkrug natürlich) an die Donau gesetzt und die letzten Sonnenstrahlen genossen.

Wieder daheim gabs dann noch ein Stückle Quarkkuchen, der bis dahin endlich ausgekühlt war. Ich war schon lange auf der Suche nach einem Rezept, das dem käsekuchenähnlichem Baiserhäubchenkuchen nahe kommt, den ich mal bei einem Arbeitsgruppen-Kuchenfuttern kosten durfte. Leider wusste derjenige der den Kuchen mitgebracht hatte nicht einmal den Namen (*koa Ahnung, den hod mei Mamm gmacht* - Ooida ned ehrlich:P). Aber ich hab so lange rumgesucht und probiert bis ich nun endlich diesen fluffigen, saftigen und frischen Quarkkuchen zusammengebastelt hab und ich bin seeehr zufrieden mit dem Ergebnis:D

Wahaahnsinnnig leckerer Quarkkuchen!


Quarkkuchen mit Baiserhaube   
(Für eine kleine Springform, 20cm)

Boden:
75 g Mehl
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1/2 TL Backpulver
1/2 Ei

Aus den Zutaten mit einem Handrührgerät (Knethaken) einen glatten Teig herstellen, kurz kalt stellen.
Eine Springform (20cm!) mit dem Teig auslegen (2/3 Boden, 1/3 Rand).

Füllung:
250 g Quark
75 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 1/2 Eigelb
3 TL Zitronensaft
50 ml Planzenöl
1/2 Pck Puddingpulver Vanille (20g)
125 ml Milch

Für den Belag alle Zutaten verrühren und die Masse in die Form füllen.
Den Kuchen bei 180ºC (Ober-/Unterhitze) ca. 45 min (60 min bei der 26cm-Form) backen.

Baiserhaube:
1 1/2 Eiweiß
50 g Zucker

Eiweiß mit Zucker steif schlagen, den Kuchen herausnehmen, Baisermasse daraufstreichen und nochmal 10 min backen, bis die Baisermasse leicht Farbe angenommen hat.

Kuchen aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

Wer sich über die verrückten Mengen von 1/2 Ei und so wundert, das Originalrezept aus den Tiefen meines unüberschaubaren "Rezepte, die ich mal ausprobieren könnte"-Ordners ist für eine 26cm-Form gedacht. Dafür die Zutaten einfach verdoppeln und evtl. die Geschmacksträger wie Vanillezucker und Zitronensaft anpassen, die hab ich nach Gefühl reingeschmissen, weil das Originalrezept mit Früchten und so Zeug war;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar *hüpfhüpf :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...